Newsletter

herMoney Newsletter

Registrieren Sie sich jetzt zu unserem kostenlosen Newsletter und verpassen Sie nie wieder die neuesten Tipps und Neuigkeiten für Ihr finanzielles Wohlergehen.

Jetzt Finanzwissen sichern

Das hat die University of  Southern California in einer Studie für den amerikanischen Filmmarkt zwischen 2007 und 2014 nachgewiesen. Dass Frauen im Big Show-Business wenig zu sagen haben, hat Oskar-Gewinnerin Cate Blanchett bereits 2014 beklagt. Filme mit weiblichen Hauptrollen seien kein „Nischenexperiment“ mehr – „die Welt ist keine Scheibe, Leute“, sagte sie damals in ihrer Dankesrede. Was hat sich in den vergangenen sechs Jahren verändert? Wenig, muss man mit Blick auf die diesjährigen Nominierten bei den Oscars feststellen. In der Kategorie „Beste Regie“ gab es fünf Nominierungen – alles Männer. Quasi wie immer: Von 55 Nominierten seit 2010 waren gerade einmal zwei weiblichen Geschlechts!

Die Filmbranche ist modern – könnte man denken. Schließlich sind gute Drehbücher oft auch politisch. Was aber die Gleichstellung von Mann und Frau angeht, tun sich noch immer Gräben auf. Nur jeder 5. deutsche Kinofilm wird von einer Frau inszeniert – bei den Filmen mit großem Budget sind Frauen sogar noch deutlich schlechter vertreten. Der Pay Gap bei Regisseuren lag 2012 bei 31,5 Prozent und auch vor der Kamera haben Frauen einen schweren Stand: Gerade einmal drei von zehn Schauspielerinnen dürfen im Film ihren Mund aufmachen, die überwiegende Mehrheit ist als schweigendes Beiwerk aufgestellt. Schweigend – ist gut, zumindest aus Männersicht. Mit MeeToo haben viele Künstlerinnen die bis dato gültige „Regel“ gebrochen – ich nehme mir Deinen Körper, dafür promote ich Dich. Harvey Weinstein steht gerade vor Gericht, er wird von einer Anwältin vertreten, die in die alte Kerbe schlägt: Wenn eine Schauspielerin sexy gekleidet in das Hotelzimmer eines Mannes geht, kann sie nicht sagen, sie habe „es“ nicht gewusst.

Selbst schuld? „Männer haben über Jahrzehnte die Spielregeln geschaffen“, meint Führungskräftecoach Gudrun Happich und warnt davor, in die Falle zu tappen. „Wenn Frauen die Regeln einfach übernehmen, haben sie es schwer.“ Ob Schauspielerin, Wissenschaftlerin oder Managerin: Wie wir mit gutem Gefühl eigene Regeln durchsetzen können und welche Rolle die eigene Haltung dabei spielt, verrät die Expertin im Interview.

Werbung

 

Beitrag teilen: