Newsletter

herMoney Newsletter

Registrieren Sie sich jetzt zu unserem kostenlosen Newsletter und verpassen Sie nie wieder die neuesten Tipps und Neuigkeiten für Ihr finanzielles Wohlergehen.

Jetzt Finanzwissen sichern

Werbung

Wenn ich in Rente gehe und mehr Zeit für die schönen Dinge des Lebens habe, mache ich eine Kreuzfahrt in der Karibik, kaufe Weihnachtsgeschenke für meine Enkelkinder und tobe mich beim Shopping aus … Wer lange gearbeitet hat, möchte auch „den längsten Urlaub des Lebens“ sorgenfrei genießen.

Was der kosten kann, unterschätzen aber Viele. Vielleicht liegt Dein Ruhestand noch in weiter Ferne. Doch mittlerweile sollte jeder Frau klar sein, dass die gesetzliche Rente in den meisten Fällen nicht ausreicht, um den bisherigen Lebensstandard zu halten. Es ist also an der Zeit, vorzusorgen und sich ein zweites Standbein für die Rente zu schaffen.

Werbung

Selbst ist die Vorsorge!

Auch heute setzen noch zu viele Frauen beim Thema Rente auf ihre Männer. Dabei kann mit einer betrieblichen Altersversorgung (bAV) jede Angestellte mit wenig Aufwand für ihren Ruhestand etwas dazu sparen. Denn der monatlich eingezahlte Beitrag ist bei der Direktversicherung, der einfachsten und häufigsten Umsetzungsform, bis zu einer gewissen Grenze steuer- und sozialabgabenfrei. Sie wird direkt aus dem Bruttogehalt in den Rentenversicherungsvertrag eingezahlt. Zusätzlich gibt der Arbeitgeber seine Ersparnisse aus der Sozialversicherung als Zuschuss in die bAV weiter, wenn ein Teil des Gehalts verwendet wird. So kann man im Laufe der Jahre eine erhebliche Summe ansparen, die sich nur durch geringfügige Einbußen im Nettoeinkommen bemerkbar macht.

In jeder Lebenslage sinnvoll: Förderung und Zuschüsse mitnehmen

Die bAV bietet vielfältige Möglichkeiten, die sich nicht auf eine bestimmte Zielgruppe von Arbeitnehmern beschränken. Für jede Gehaltsklasse gibt es eine Lösung.

Du verdienst gut? Wer als Führungskraft ein gutes Einkommen bezieht, kann von der bAV besonders profitieren. Mit der Direktversicherung als Basis und mit der Unterstützungskasse zusätzlich kann man doppelt einsparen.

Du verdienst nicht so gut? Für mittlere Einkommen lohnt sich die bAV auf jeden Fall. Hier bietet sich die Direktversicherung optimal an.

Du verdienst weniger? Bei einem geringen Einkommen, beispielsweise durch Arbeit in Teilzeit, kann der Arbeitgeber den monatlichen Beitrag durch einen bAV-Förderbetrag aufstocken.

Es lohnt also, sich mit den Lösungen auseinanderzusetzen und den passenden Sparansatz für Deine individuelle Situation zu finden. Unabhängig vom Beruf gilt für die bAV vor allem eins: „Je früher, desto besser!“ Denn wenn Du früh mit Sparen startest verspricht das eine höhere Rendite für ein gutes Leben im Ruhestand. Daher sollten auch Neustarterinnen in der Arbeitswelt mit ihrem Arbeitgeber besprechen, welche Möglichkeiten es hier für sie gibt.

Canada Life kombiniert Sicherheit und Renditechancen

So individuell wie die Arbeits- und Lebenssituationen ist, so flexibel sollte auch die bAV selbst sein. Bei Canada Life gehört die bAV zu den Kernkompetenzen. Der Versicherer mit kanadischen Wurzeln gilt als Erfinder der renditeorientierten Altersvorsorge mit endfälligen Garantien. Diese Kombination hat sich über mehrere Finanzmarktkrisen hinweg bewährt. Zu Beginn dieses Jahres wurde das bAV-Produkt erneuert und bietet nun noch mehr Flexibilität. Der Einstieg ist bereits ab einem Monatsbeitrag von 20 Euro möglich. Darüber hinaus kann man den laufenden Beitrag erhöhen, reduzieren oder den Vertrag durch Zuzahlungen aufstocken. Durch Vorziehen oder Hinausschieben des Rentenbeginns lässt sich der Vertrag der jeweiligen Lebenssituation anpassen.

Weitere Informationen zur betrieblichen Altersversorgung finden Sie auf der Website von Canada Life

Werbung

Beitrag teilen: