Werbung
Deka - Geld anlegen? Frauensache!
Advertisement

Eine Haushaltskasse ist hilfreich! Wie du mit Apps oder Excel-Listen einfach und schnell Kontrolle über deine Finanzen bekommst.

Inhaltsverzeichnis

Haushaltsbuch einfach erklärt: Wer profitiert davon?
Wie lange solltest du ein Haushaltsbuch nutzen?
So führst du eine Haushaltskasse richtig
So helfen dir Apps und Excel-Tabellen
Wie du mit deiner Haushaltskasse sparen kannst
herMoney-Tipp

Haushaltskasse: Das Wichtigste in Kürze

Du solltest eine Weile lang ein Haushaltsbuch führen, wenn du das Gefühl hast, dass das Geld zum Monatsende hin knapp wird, du nicht genug Geld auf die Seite legst oder du Sparpotenzial entdecken und nutzen willst.

Am besten ist es, wenn du jeden Abend kurz die Ausgaben, die du tagsüber hattest, in die Kategorien einträgst. Allzu langes Aufschieben macht es nur schwieriger, weil du dich dann nicht mehr so genau erinnerst.

Hier kannst du dir unser herMoney Haushaltsbuch herunterladen.

Zählen, messen, wiegen … Irgendwie scheinen wir Menschen das gern zu tun. Einfach nur so, aus Interesse! Warum sonst wiegen sich Manche jeden Morgen? Warum tragen wir Smart Watches, die uns sagen, wie viele Schritte wir gelaufen sind? Es interessiert uns einfach! Und wenn etwas aus dem Ruder läuft, können wir gegensteuern.

Genauso ist es mit dem Haushaltsbuch, auch wenn sich das viel biederer anhört als „Smart Watch“. Die Definition ist einfach und der Nutzen liegt klar auf der Hand: Wenn wir eine Weile lang festhalten, wohin unser Geld täglich fließt, können wir Lecks in der Haushaltskasse ausfindig machen und gegensteuern.

Dein Money 1x1 von herMoney

Haushaltsbuch einfach erklärt: Wer profitiert davon?

Eine Haushaltskasse hat im Prinzip jeder, der wirtschaftet. Über sie laufen alle Einnahmen und Ausgaben, wie zum Beispiel Barzahlungen, Überweisungen und Abbuchungen.

Du solltest eine Weile lang ein Haushaltsbuch führen, wenn du das Gefühl hast, dass

  • das Geld zum Monatsende hin knapp wird.
  • du nicht genug Geld auf die Seite legst.
  • du Sparpotenzial entdecken und nutzen willst.

Ja, das macht Arbeit! Aber nur so kannst du feststellen, wo du vielleicht zu viel ausgibst und wo Sparpotenzial besteht. Wer sich noch nie der Disziplin unterworfen hat, ein Haushaltsbuch zu führen, der läuft Gefahr, dass ihm das Geld buchstäblich durch die Finger rinnt. Am Monatsende ist völlig unklar, wohin es geflossen ist.

Wie lange solltest du ein Haushaltsbuch nutzen?

Wir Menschen sind Gewohnheitstiere. Daher haben die meisten von uns ein relativ gleichmäßiges Ausgabe-Verhalten, solange sich nichts Gravierendes in unserem Leben ändert.

So lange solltest du also Haushaltsbuch führen:

  • 3 Monate: für regelmäßige Ausgaben wie Supermarkt-Einkäufe, Ausgehen, Schönheit etc.
  • 1 Jahr: für dein Auto, da einige Zahlungen jährlich anfallen
  • 1 Jahr: für Hausbesitzerinnen, da es auch hier jährliche Zahlungen gibt
  • 1 Jahr: für deine Versicherungen (außer die KfZ-Versicherung, die gehört zu „Auto“)

Immer dann, wenn sich etwas Gravierendes in deinem Leben ändert und sozusagen ein neuer Lebensabschnitt beginnt, solltest du wieder ein Haushaltsbuch führen. Beispielsweise wenn du deine Ausbildung oder dein Studium beendet hast und du deinen ersten richtigen Job antrittst. Oder bei Umzug, Scheidung oder anderen größeren Ereignissen.

Sichere dir jetzt den herMoney Depotvergleich als PDF

So führst du eine Haushaltskasse richtig

Egal ob du lieber ein Heftchen, eine Excel-Liste im PC oder eine App verwendest, du wirst deine Einnahmen und Ausgaben immer in Kategorien zusammenfassen.

Die Einnahmen sind meistens übersichtlich: Die meisten kommen hier mit wenigen Kategorien aus, nämlich Einnahmen aus …

  • eigener Berufstätigkeit
  • Mieten
  • Kapitalanlagen
  • privaten Zuwendungen (z.B. von Eltern oder Verwandten)
  • offiziellen Zuwendungen (z.B. Renten, Kindergeld, Arbeitslosengeld)

Die Ausgaben-Kategorien sind etwas breiter gefächert. Schließlich wollen wir hier Sparpotenzial erkennen können. Wer eine App benutzt, wird die dort vorgesehenen Ausgaben-Kategorien verwenden. Wer selbst ein Heftchen oder eine Excel-Tabelle anlegt, kann folgende Aufteilung verwenden:

Haus / Wohnung / Nebenkosten

  • Miete oder Immobilien-Darlehen
  • Gas / Strom
  • Wasser
  • Telefon / Handy
  • Haushaltshilfen / Handwerker

Versicherungen

  • Krankenversicherung (evtl. mit Zusatz-Versicherungen)
  • Haus-Versicherungen
  • Haftpflicht
  • Hausrat
  • sonstige

Transport

  • Auto
  • KfZ-Versicherung
  • KfZ-Steuer
  • Garage
  • Tanken
  • Werkstatt
  • Parken
  • Strafzettel
  • Bus / Bahn / Taxi

Laufende Haushaltsausgaben

  • Lebensmittel
  • Kosmetika / Körperpflege
  • Kleidung / Schuhe
  • Frisör, Nagelstudio, Kosmetikerin, Fußpflege
  • Ausgehen / Unterhaltung (Spotify, Sky…)
  • Sportstudio, Sport-Vereine
  • Geschenke
  • Spenden

Anschaffungen

  • Handy
  • PC / Laptop
  • Möbel
  • Haushalts-Maschinen

Reisen

  • Urlaube
  • private Städte-Trips

Am besten ist es, wenn du jeden Abend kurz die Ausgaben, die du tagsüber hattest, in die Kategorien einträgst. Allzu langes Aufschieben macht es nur schwieriger, weil du dich dann nicht mehr so genau erinnerst.

So helfen dir Apps und Excel-Tabellen

Ein Haushaltsbuch zu führen, kann etwas dröge sein. Mehr Spaß macht es, wenn man die Sache gemeinsam mit einer Freundin angeht. Das hat außerdem den Vorteil, dass du vergleichen kannst – beispielsweise wie viel sie für Strom oder Ausgehen ausgibt und wie viel du. Sonst weißt du zwar, wie viel die einzelnen Posten verschlingen, aber nicht, ob es viel oder wenig ist. Und zu zweit oder mehreren macht es auch mehr Spaß, bei der Auswertung nach Einspar-Möglichkeiten zu suchen.

Wenn du dich also mit anderen zusammenschließt, sollten alle dieselbe App oder dieselbe Excel-Vorlage nutzen – das vereinfacht später das Vergleichen.

Was die passende App angeht, schau am besten im Internet nach, welche aktuell empfohlen werden und welche dir am meisten zusagt. Folgende Apps werden beispielsweise vom Portal financer.com für gut gehalten:

Wenn du dein Haushaltsbuch selbst machen möchtest, könntest du ein eigenes Excel-Sheet aufbauen. Überlege dir eine Überschrift für die einzelnen Ausgaben-Gruppen (z.B. Haus / Wohnung / Nebenkosten) und schreibe sie in die Zeilen darunter die einzelnen Posten (z.B. Wasser, Strom, Kaminkehrer…).

In den Spalten hast du dann die folgenden Überschriften: Posten, Betrag und Datum. Das reicht.

Hier kannst du dir unsere herMoney Vorlage herunterladen.

Fehler kann man bei einer solchen Aufstellung eigentlich nicht machen. Höchstens vergisst du hin und wieder, eine Einnahme oder Ausgabe aufzuschreiben. Wenn dir auffällt, dass du etwas nicht notiert haben, trage es einfach nach … Zur Not mit grob geschätzten Zahlen.

Wie du mit deiner Haushaltskasse sparen kannst

Wenn du zwei oder besser drei Monate eine Haushaltskasse geführt hast, kommst du zur Auswertung. Mach daraus ruhig mit deinem Partner oder einer Freundin ein kleines Event, denn du hast gezeigt, dass du durchhalten kannst!

Dabei schaue dir an, wo große Posten sind, ob es sich eventuell um Ausreißer handelt und ob es Einspar-Potenzial gibt. Wenn du zum Beispiel viel für „Ausgehen“ ausgegeben hast, hast du vielleicht gerade ein teures Ticket für ein Konzert gekauft? Wenn nicht, kannst du – gegebenenfalls gemeinsam – überlegen, wo und wie sich hier etwas einsparen lässt, ohne dass der Spaß auf der Strecke bleibt.

Wenn du zum Beispiel feststellst, dass du viel Geld in Restaurants gelassen hast, kannst du dir vornehmen, künftig im Freundeskreis reihum ein Koch-Event zu veranstalten. Zu Hause macht das auch Spaß. Und es wird billiger.

Die Ausgaben fürs Haus und fürs Auto solltest du ein ganzes Jahr über notieren. Hier gibt es ja zum Glück auch nicht ganz so viele Einträge. Es ist nämlich ganz interessant zu sehen, wie viel der fahrbare Untersatz tatsächlich kostet – inklusive dem Wertverzehr. Laut ADAC-Angaben ist es kaum möglich, unter 400 Euro pro Monat zu kommen. Das haben wir meisten nicht auf dem Schirm.

Sehr gute Einspar-Möglichkeiten bieten meistens die Ausgaben fürs Haus. Hier ist auch ein Vergleich mit Freunden aufschlussreich, die eine ähnliche Haushaltsgröße haben. Vielleicht haben sie einen viel geringeren Strom- oder Wasserverbrauch? Wie sieht es mit den Heizkosten aus? Sich hier mit jemandem zu unterhalten, der mit technischem Sachverstand auf die Kosten schaut, kann sich bezahlt machen.

Vielleicht reicht es schon, die Glühlampen im Haus durch LED-Lampen zu ersetzen? Oder nimm dir vor, künftig immer im Fitness-Studio zu duschen anstatt zu Hause? Das spart ganz nebenbei auch das Saubermachen der Dusche! Hausbesitzerinnen könnten sich überlegen, das Haus dämmen zu lassen. Über die eingesparten Heizkosten und eventuelle staatliche Zuschüsse rechnet sich die Investition womöglich schneller, als du denkst.


Noch mehr Tipps gefällig, wie du Geld auf die Seite legen kannst?
So sparst du schnell viel Geld im Alltag

 


herMoney-Tipp

Manche Menschen sind so diszipliniert, dass sie jedes Jahr für einige Monate eine Haushaltskasse führen. Dann haben sie einen Vergleich, wo sie über die Zeit mehr und wo weniger ausgeben. Eine solche Kontrolle, ob sich deine Sparvorsätze ausgezahlt haben, ist natürlich nicht schlecht.

Aber nimm dir nicht zu viel vor! Es ist schon sehr hilfreich zu sehen, wo das Geld über den Monat hinfließt. Ganz ohne Idee, wo sich Einspar-Möglichkeiten verbergen, wirst du aus dieser Übung sicher nicht herausgehen – versprochen! Und den Betrag, den du einsparst, kannst du in einen Sparplan anlegen. Das Vermögen, das du so aufbaust, ist ein beruhigendes Polster.

Du bist noch auf der Suche nach dem richtigen Depot für Ihren Sparplan?
Diese Depots haben im großen herMoney Vergleich gut abgeschnitten!

Werbung
Deka - Geld anlegen? Frauensache!
Advertisement