Newsletter

herMoney Newsletter

Registrieren Sie sich jetzt zu unserem kostenlosen Newsletter und verpassen Sie nie wieder die neuesten Tipps und Neuigkeiten für Ihr finanzielles Wohlergehen.

Jetzt Finanzwissen sichern

Weniger Geld für die gleiche Arbeit? Der Equal Pay Day zeigt: Jeden Tag ist Engagement gefragt!

Inhalt:

Das Wichtigste auf einen Blick:

Definition: Der Equal Pay Day findet in Deutschland dieses Jahr am 17. März statt. Frauen arbeiten bis zu diesem Tag im Vergleich zu Männern quasi ohne Bezahlung. Geht man vom gleichen Stundenlohn aus, erhalten Männer ab dem 1. Januar Geld, die Arbeit von Frauen wird dagegen im                       Schnitt erst ab dem 18. März bezahlt.

Aktionen: Rathäuser hissen rote Flaggen und im ganzen Land finden Diskussionsrunden statt. Sie können ebenfalls ein Zeichen setzen, indem Sie eine rote Handtasche tragen.

Kritik: Die 20 % weniger Gehalt beziehen sich auf alle Berufe. Hier wird also das Einkommen einer Krankenschwester mit dem eines Top-Managers verglichen. Aber: Innerhalb desselben Berufes liegt der Gender Pay Gap immer noch bei 6 %!

Ländervergleich: In den USA klafft das Gehalt von Frauen und Männern noch weiter auseinander. Europaweit stehen Frauen etwas besser als in Deutschland da.

Forderungen: Gleicher Lohn für gleiche Arbeit! Dafür können Sie selbst etwas tun, nämlich indem Sie das Durchschnittsgehalt für Ihren Beruf herausfinden und dann tatkräftig verhandeln.

Kurz erklärt: Was ist der Equal Pay Day?

Steht Ihre rote Tasche fürs Ausgehen parat? Am Equal Pay Day am 17. März könnte aus Ihrem modischen Accessoire ein politisches Statement werden. Bereits in den 1960 Jahren führte das amerikanische National Committee on Pay Equity den „Equal Pay Day“ ein, um auf die ungleiche Bezahlung von Männern und Frauen aufmerksam zu machen. 1988 kam mit der „Red Purse Campaign“ (Initiative Rote Taschen) eine symbolstarke Kampagne dazu: Die roten Taschen der Frauen stehen für die roten Zahlen in ihren Portemonnaies.

Frauen-Gehälter im Rückblick: Seit wann gibt es den Equal Pay Day?

Ein Blick in die Geschichte zeigt: Dass gleiche Arbeit gleich entlohnt werden soll, ist seit 40 Jahren (seit 1980) im Gesetz festgeschrieben. Doch faktisch sind wir davon noch weit entfernt. Der Gender Pay Gap – auf Deutsch übersetzt „Geschlechter-Einkommenslücke“ – ist trotz guter Ausbildung der Frauen in den vergangenen Jahren kaum zurückgegangen.

Die vom Statistischen Bundesamt errechneten Bruttostundenlöhne der Frauen betrugen im Jahr 2019 17,72 Euro, während Männer auf 22,16 Euro kamen. Der durchschnittliche Bruttostundenlohn von Frauen war demnach um 20 Prozent niedriger als der der Männer. Übrigens fielen die Unterschiede in den alten Bundesländern höher aus (21 %). In den neuen Ländern klaffte „nur“ eine Lücke von sieben Prozent. Umgerechnet auf Arbeitstage heißt das: Frauen arbeiten im Bundesschnitt 77 Tage umsonst – bis zum 17. März.

Ungleiche Entlohnung hat Tradition, den Equal Pay Day dagegen gibt es in Deutschland erst seit 2008. Das Berufsnetzwerk Business and Professional Women (BPW) Germany e.V initiierte ihn. Damals war „equal pay“ erst am 15. April. Immerhin: Frauen haben seitdem fast einen ganzen Monat gut gemacht. Seit 2015 jedoch hat sich die relative Einkommenssituation von Frauen kaum verbessert. Der Equal Pay Day wanderte vom 19. auf den 17. März und damit nur um zwei Tage nach vorne.

Werbung

Gender Pay Gap im Ländervergleich

Auch in anderen Ländern haben Frauen ein geringeres Einkommen als Männer. In den USA wird der Tag erst am 31. März begangen – dort ist die Schere zwischen dem Einkommen von Männern und Frauen also noch größer. In Gesamteuropa dagegen ist die Geschlechterlohnlücke geringer – 2019 lang sie nach Auskunft der EU-Kommission bei 16 Prozent.

Der europäische Equal Pay Day wird seit 2011 ermittelt. Allerdings in umgekehrter Systematik, weshalb er im Herbst stattfindet: Hier beschreibt das Datum den Zeitpunkt, an dem Frauen bei gleicher Bezahlung keinen Lohn mehr bekämen. 2019 war das der 4. November. Bis zum Jahresende arbeiteten Frauen in der EU also im Schnitt 58 Tage ohne Bezahlung.

Vorbild in Europa ist Island. Seit Anfang 2018 sind Unternehmen per Gesetz verpflichtet, Frauen und Männer für die gleiche Arbeit gleich zu bezahlen. Die Vorgabe gab es schon sehr viel länger, aber mit dem 2018 verabschiedeten „Equal Pay Act“ wurden es deutlich erschwert, das Gesetz zu umgehen.


Schon gewusst? Es gibt auch einen Gender Pension Gap!
Warum Frauen 26 % weniger Rente als Männer bekommen


Aktionen zum Equal Pay Day: Machen Sie mit?

In Deutschland wird der Equal Pay Day seit 2008 vom Frauen-Netzwerk Business and Professional Women (BPW) organisiert, um für mehr Geschlechtergerechtigkeit beim Entgelt einzutreten. 2009 erhielt das Netzwerk die Auszeichnung „Ort im Land der Ideen“ und wird seitdem vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) unterstützt. Aus der kleinen Initiative ist ein nationales Aktionsbündnis geworden.

Neben den symbolischen roten Taschen und zahlreichen Aktionen, Reden und Diskussionen zeigen auch viele Rathäuser Flagge und hissen rote Fahnen, um auf das Thema aufmerksam zu machen. Umfassende Informationen zum Thema sowie einen Überblick über alle Aktionen gibt es unter equalpayday.de.

Unter dem Titel „Auf Augenhöhe verhandeln – wir sind bereit“ sind auch in diesem Jahr zahlreiche Veranstaltungen geplant. Bringen auch Sie sich ein! Mit Hilfe einer Aktionslandkarte finden Sie Veranstaltungen in Ihrer Nähe.

Was fordern Frauen am Equal Pay Day?

Frauen fordern schlicht gleiche Rechte wie Männer. Ein wesentlicher Aspekt: Gleiche Bezahlung für gleiche oder gleichwertige Arbeit. Aber das alleine reicht nicht, um das Problem der ungleichen Entlohnung zu lösen (siehe unten).

In der Regel wird die Arbeit in typischen Frauenberufen schlechter bezahlt als in typischen Männerberufen. Es geht also auch immer um eine Bestimmung des Wertes der Arbeit. Auch wird über den Vergleich der Männer- und Fraueneinkommen die stärkere Berücksichtigung von unbezahlter Arbeit gefordert.

Frauen verbringen im Schnitt zweieinhalb Stunden mehr pro Tag mit Kinderbetreuung, Pflege von Angehörigen und Vereins- oder Wohltätigkeitsarbeit, so das Ergebnis einer Studie der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO). Mit Fulltimejob und Überstunden, die in Führungspositionen erwartet werden, lässt sich das kaum verbinden. Die unbezahlten „Versorger-Tätigkeiten“ verringern deshalb häufig die Lohnarbeit bei Frauen.

Was sagen Kritiker zum Gender Pay Gap?

Der Gender Pay Gap polarisiert, weil der meist herangeführte Gap von 20 Prozent „unbereinigt“ ist, wie Fachleute sagen. Unbereinigt meint, dass der Stundenlohn unabhängig von Jobs, Branchen und Karrieren betrachtet wird. Statistiker treibt diese Betrachtung auf die Palme, weil Äpfel mit Birnen verglichen werden. Die Altenpflegerin verdient einfach weniger als der Unternehmensberater oder Informatiker, eine Sekretärin weniger als ein Manager. Also kein Angriff auf „gleicher Lohn für gleiche Arbeit“? Bereinigt – also bei der Bezahlung für gleiche Arbeit – fällt der Unterschied mit sechs Prozent geringer, aber eben noch immer viel zu hoch aus.

Werbung

Was hilft gegen den Gender Pay Gap?

Ob Kinderbetreuung oder Altenpflege: Frauen arbeiten vielfach in schlecht bezahlten Jobs. Zudem unterbrechen sie häufig die Erwerbsarbeit, um für die Familie zu sorgen. Das reduziert Einkommen, Karrierechancen und Rente. Und zu guter Letzt verhandeln Frauen oft leider schlechter als Männer. Untersuchungen belegen, dass Studienabsolventinnen vom ersten Arbeitgeber im Schnitt 10.000 Euro weniger im Jahr erwarten als Studienabsolventen. Was hilft gegen den Gender Pay Gap?

Von allein passiert nichts“, meint Henrike von Platen, Gründerin des FPI Fair Pay Innovation Lab. „Ungleiche Bezahlung ist keine Privatsache, sondern eine strukturelle Ungerechtigkeit“, so die Fachfrau, die Unternehmen bei der praktischen Umsetzung nachhaltiger Entgeltstrategien unterstützt. „Dieser Fehler im System gehört endlich abgeschafft.“

Auch der Gesetzgeber ist gefordert. Mit dem Entgelttransparenzgesetz haben Frauen in Unternehmen mit mehr als 200 Beschäftigten erstmals ein Anrecht darauf zu erfahren, was Kollegen in vergleichbaren Positionen verdienen. Transparenz ist ein erster Schritt. Damit das Gesetz nicht zum zahnlosen Tiger verkommt, müssen Frauen allerdings aktiv werden und nachfragen.

Ein zweiter Pfeiler zur Förderung von Frauen ist eine Quote in den Aufsichtsräten der 100 größten deutschen Unternehmen, die 2016 eingeführt wurde. „Die Quote greift“, weiß Dr. Elke Holst, die Pionierin im Bereich Genderforschung beim DIW. Ohne verbindliche Quote liegt der Anteil von Frauen in Führungspositionen deutlich niedriger.

Unter den Führungskräften allerdings fällt der Gender Pay Gap in Deutschland ganz besonders üppig aus. Für jeden Euro, den ein Mann erhält, bekommen weibliche Führungskräfte in Deutschland nur rund 73 Cent – und damit weniger als in der EU. Hier sind es im Schnitt immerhin knapp 77 Cent! Woran liegt´s?

Was können Sie selbst tun?

Frauen wüssten oft nicht, was ihre Arbeit wert sei, weiß Gehalts- und Verhandlungscoach Claudia Kimich. „Fast jede Frau fragt mich im Coaching, wie viel Geld sie denn verlangen dürfe“, sagt die Autorin des Ratgebers „Verhandlungstango“. Von den männlichen Klienten frage das keiner. Kimich rät Frauen, systematisch an ihrem Selbstwert zu arbeiten.

So erfahren Sie, was Ihre Arbeit wert ist
Gehaltsrechner bieten Orientierung. Auf Gehaltsportalen können Sie sich diskret darüber informieren, was in Ihrer Branche oder in Ihrem Unternehmen üblicherweise für welchen Job bezahlt wird:

  • Die Bundesagentur für Arbeit gibt mit dem Entgeltatlas einen Überblick für Berufseinsteiger. auf Basis von Daten der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungen in Deutschland.
  • Einen kostenlose Lohn- und Gehaltscheck für über 500 Berufe bietet Lohnspiegel.de vom Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Institut der Hans-Böckler-Stiftung (WSI).
  • Informationen über Unternehmen als Arbeitgeber gibt das Portal Kununu. Hier gibt es auch einen Selbsttest zum Gehaltscheck für den Berufseinstieg.
  • Was mit welchem Jobtitel in welchem Unternehmen und an welchem Standort im Schnitt verdient wird, erfahren Sie bei Glassdoor.
  • Einen Gehaltsvergleich per Fragebogen gibt es bei Gehalt. Hier werden anonym Jobprofile verglichen.
  • In welchen Berufen was verdient wird, an welchem Standort die Gehälter am höchsten sind und wie Sie gut verhandeln: Das erfahren Sie bei GehaltTipps.

Warum Sie sich um Ihre Finanzen kümmern sollten

Geld verdienen ist das eine. Das andere: sich um die eigenen Finanzen zu kümmern. Das sollte im 21. Jahrhundert in Deutschland selbstverständlich sein. Ist es aber nicht. Frauen weltweit sind in Bezug auf Finanzen in alten Rollenbildern verhaftet, wie eine Studie der UBS belegt: Langfristige Finanz- und Anlageplanung bleibt Männersache, während Frauen alltägliche Ausgaben verwalten.

In Deutschland sind die tradierten Rollenbilder sogar ganz besonders stark ausgeprägt. 60 Prozent der Frauen überlassen Finanzentscheidungen ihren Partnern, in Mexiko oder Brasilien sind es nur 39 bzw. 45 Prozent. Und Hoffnungen darauf, dass sich die Rollenbilder auflösen, weil junge Frauen modern, aufgeklärt und oft auch gut ausgebildet sind, hat die Studie zerschlagen.

Im Gegenteil: Unter den Millenials in Deutschland, also den 20- bis 34-Jährigen, liegt der Anteil der Frauen, die Finanzentscheidungen delegieren, bei satten 63 Prozent! „Wir müssen die traditionelle Rollenverteilung hinter uns lassen und Frauen zu mehr finanziellem Selbstbewusstsein ermutigen“, sagt Barbara Rupf Bee, die das Global Wealth Management der UBS in Deutschland verantwortet. Angesichts des Risikos einer Scheidung sowie der höheren Lebenserwartung von Frauen sei es „für Frauen essentiell, in allen Lebensphasen eine aktive Rolle bei der Finanzplanung zu spielen.“

herMoney-Tipp

Jammern hilft nichts! Deutlich besser ist es, sich für Lohngerechtigkeit stark zu machen und die Finanzen selbst in die Hand zu nehmen. Protestieren Sie und trauen Sie sich, das zu fordern, was Ihre Arbeit wert ist. Und kümmern Sie sich um Ihr Geld. Wie bei allen Dingen im Leben gilt: Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen! Fällt Ihnen die Verhandlung schwer, hilft üben, üben, üben. Wie das geht, erfahren Sie hier.

Werbung

Beitrag teilen: