Sind Tourismus-Aktien im Kommen? Reisen, Kreuzfahrten & Hotels im Check

Titelbild von Sind Tourismus-Aktien im Kommen? Reisen, Kreuzfahrten & Hotels im Check

Profilbild von Christiane Habrich-Böcker

Die Pandemie hat das Reisegeschäft voll getroffen. Allmählich macht sich aber Optimismus breit. Grund genug, jetzt zu investieren?

Inhalt

Tourismus-Aktien 2023: Das Wichtigste in Kürze

Die Reiselust nach Corona befeuert den Handel mit Tourismus-Aktien. Aktuell am besten bewertet sind zum Beispiel Aktien von Lufthansa, easyJet und der Booking Holding (4 Sterne von 4 laut TheScreener, Stand 06.04.2023). Welche Reise-Aktie die beste ist, lässt sich dennoch nicht sagen.

Manchen Unternehmen trauen AnalystInnen besonders großes Wachstum zu. Dazu gehören American Airlines (93,36 % pro Jahr bis 2025), das Kreuzfahrtunternehmen Carnival (95,99 % pro Jahr bis 2025) und Air France-KLM (72,72 % pro Jahr bis 2025).

Unwägbarkeiten wie die Entwicklung der Inflation oder der Energiepreise könnten die Erholungstendenzen der Branche aber erneut beeinflussen.

Auf der diesjährigen Internationalen Tourismusbörse (ITB) in Berlin war viel los. In den Gängen drängten sich die Reiselustigen, um sich über die aktuellen Angebote zu informieren. Denn der Nachholbedarf ist groß. Zu lange hatten Reisefans und Sonnenhungrige wegen der Corona-Krise ihre Reisepläne zurückstecken müssen. Ist also mit einem kräftigen Gewinnzuwachs der Reisebranche zu rechnen, an dem BörsianerInnen durch Aktien mitverdienen könnten?

Reise-Aktien im Aufwind?

Status quo der Reisebranche

Schon im vergangenen Jahr zeigten sich nach Angaben des Statistischen Bundesamtes Erholungstendenzen bei den Buchungszahlen. Zu Beginn des Jahres 2022 − als im Februar die ersten Lockerungen in Kraft getreten sind – zogen die Buchungen an. Laut der amtlichen StatistikerInnen kletterten die Umsätze im ersten Halbjahr 2022 gegenüber der ersten Jahreshälfte 2021 real um 102,4 Prozent nach oben. Nominal, also ohne Inflationsbereinigung, waren es sogar 113,1 Prozent. In der zweiten Jahreshälfte setzte sich die Erholung verlangsamt fort. Die Umsätze stiegen real um 16,4 Prozent und nominal um 26,8 Prozent gegenüber dem zweiten Halbjahr 2021.

Der Trend setzt sich auch in diesem Jahr fort. „Die Reisewirtschaft ist auf Erholungskurs – aber noch nicht über den Berg. So lässt sich die aktuelle Situation der Reisewirtschaft zusammenfassen“, erklärt Präsident Norbert Fiebig vom Deutschen Reiseverband (DRV). „Die Reiselust der Deutschen ist da – der Sommer und auch der Herbst laufen.“

Ungetrübt ist die Stimmung dennoch nicht. Inflation und explodierende Energiepreise lassen viele potenzielle TouristInnen zweifeln, ob sie das Geld für den Urlaub nicht lieber auf die hohe Kante legen sollen. „Die Bundesregierung muss dafür Sorge tragen, dass Energie und Mobilität auch für Durchschnittsverdiener bezahlbar bleiben, sonst rutschen wir von der einen in die nächste Krise“, so Fiebig.

Lohnt sich ein Investment in Reise-Aktien?

Sollten sich diese Unsicherheiten jedoch auflösen, sind Aktien rund ums Reisen eine Betrachtung wert. Einige laufen seit einem Jahr gut, andere notieren im roten Bereich.

Betrachten wir beispielhaft den Jahresverlauf der Booking Holding, die die Reiseplattform booking.com betreibt. Das Papier legte im 52-Wochen-Rückblick um rund 25 Prozent zu. Doch nicht alle schwimmen auf der Erfolgswelle.

Aktien wie die der Zimmerplattform Airbnb sanken in der Gunst der InvestorInnen. Da kann das Come-back des Unternehmens noch so glänzend und die Unternehmensgrundlage noch so lukrativ sein. Aber womöglich könnte sich genau jetzt ein Investment lohnen. Nehmen die Gästezahlen zu, so werden auch AnlegerInnen wieder mehr Interesse zeigen. Gleichzeitig ist das Papier derzeit günstig.

Die Auswahl an möglichen Investments im Reisesektor ist groß. Neben den Buchungsplattformen wie Airbnb zählen auch Fluggesellschaften wie die Lufthansa, Autovermieter wie Sixt oder Hotelketten wie die Accor-Gruppe zum Tourismussektor.

Welche Tourismus-Aktien könnten 2023 interessant sein?

Damit die Wahl nicht nur Qual wird, stellen wir dir einige börsennotierte Reisegesellschaften und Reise-Aktien aus jedem Tourismusbereich vor – darunter Airlines, Buchungsplattformen und Hotelketten.

Wir haben aus jedem Segment die Dickschiffe herausgesucht und damit Touristik-Aktien, die ordentlich gehandelt werden. Wichtige Kennzahlen und Prognosen von AnalystInnen helfen, die Spreu vom Weizen zu trennen. Aufgrund von Corona ist aber kaum zu sagen, welche die besten Tourismus-Aktien sind. Viele straucheln derzeit noch und sind günstig zu haben, bieten jedoch Chancen auf künftige satte Kursgewinne.

Gut zu wissen: Auch AnalystInnen haben keine Glaskugel zu Hause. Eine positive Bewertung garantiert also nicht, dass ein Unternehmen wirklich durch die Decke gehen wird. Du kannst mit Einzelaktien theoretisch auch einen Totalverlust erleiden. Deshalb unser Rat, die alte Börsenregel zu beherzigen: Lege niemals alle Eier in einen Korb! Für einzelne Aktien könntest du einen kleinen Teil deines Portfolios reservieren, das dir zum Ausprobieren dient – quasi „Spielgeld“. Analysiere davor aber alle wichtigen Kennzahlen deines favorisierten Unternehmens. Die wichtigsten Aktien-Kennzahlen findest du hier.

Fluggesellschaften: Manche Airline-Aktien heben ab

Deutsche Lufthansa: Aktien im Aufwind

Carsten Spohr, seit Jahren Chefpilot der Deutschen Lufthansa, konnte bei der Bekanntgabe der Bilanz 2022 nach geraumer Zeit Gutes verkünden. „Die Lufthansa ist zurück. In nur einem Jahr ist uns ein nie zuvor erreichter finanzieller Turnaround gelungen. Mit einem operativen Gewinn von 1,5 Milliarden Euro hat die Lufthansa Group ein deutlich besseres Ergebnis erreicht, als erwartet“, kommentiert Spohr den Geschäftsverlauf des vergangenen Jahres.

Auch für das laufende Jahr gibt sich der Vorstandsvorsitzende optimistisch. „Auch 2023 ist die Nachfrage nach Flugreisen ungebrochen hoch. Wir investieren Milliarden in neue treibstoffeffiziente und hochmoderne Flugzeuge. Mit innovativen Services, einer neuen Premium-Kabine an Bord und neuen digitalen Möglichkeiten wollen wir Qualitäts- und Innovationsführer unserer Branche bleiben.“

Die Fluglinie startet also nach einem Sinkflug durch Corona wieder durch. Die Aktie dürfte weniger von der Inflationsangst betroffen sein, da in erster Linie Geschäftsreisende die Zielgruppe sind. Dennoch sind die Energiekosten eine große Herausforderung für den Luftfahrtkonzern. Die AktionärInnen glauben aber an ein gutes Ende. Die Aktie gewann im 52-Wochen-Vergleich über 50 Prozent. Hier könnte man aufgrund des Preises von über 10 Euro einen Ausflug in die Tourismus-Aktien wagen.

Allgemeine Infos & Kennzahlen:

  • ISIN: DE0008232125
  • KGV: 11,80
  • Kursverlauf 52-Wochen: +
  • erwartete Rendite in % 2023e*: 1,48

Stand: 02.04. 2023, * Schätzung von Factset

Prognosen von TheScreener:

  • Gewinnprognose: positive Analystenhaltung
  • Bewertung: leicht unterbewertet
  • erwartetes Wachstum bis 2025: 17,18 % pro Jahr
  • Chancenprofil: 4 Sterne von 4

Quelle: onvista, 06.04.2023

Dein Money 1x1 von herMoney

easyJet: Top-bewertete Tourismus-Aktie

Das britische Unternehmen beherrscht mit Ryanair das Billigflugsegment. Derzeit stehen als größte Investoren der amerikanische Vermögensverwalter BlackRock und die Investmentgesellschaft Schroders hinter der 1995 gegründeten Fluggesellschaft. Derzeit wird die Aktie mit rund 5,60 Euro gehandelt und notiert im Jahresvergleich im Minus. Wenn auch nur mit knapp 3 Prozent.

In diesem Jahr wird es nach Einschätzungen der AnalystInnen wieder eine Dividendenrendite geben. Die vergangenen beiden Jahre war dieser Wert negativ. Wer also auf die anhaltende Erholung setzt, könnte jetzt kaufen.

Allgemeine Infos & Kennzahlen:

  • ISIN: GB00B7KR2P84
  • KGV: -15,15
  • Kursverlauf 52-Wochen: –
  • erwartete Rendite in % 2023e*: 0,32

Stand: 02.04. 2023, * Schätzung von Factset

Prognosen von TheScreener:

  • Gewinnprognose: positive Analystenhaltung
  • Bewertung: leicht unterbewertet
  • erwartetes Wachstum bis 2025: 47,13 % pro Jahr
  • Chancenprofil: 4 Sterne von 4

Quelle: onvista, 06.04.2023

Air France-KLM

Wie die Lufthansa fliegt die französische Airline noch, weil in der Corona-Krise die Niederlande und Frankreich die Fluggesellschaft finanziell gestützt haben. Größter Aktionär des Luftfahrtunternehmens ist mit rund 14 Prozent der französische Staat, gefolgt von den Niederländern, die seit 2019 knappe 13 Prozent halten. Darüber hinaus sind die China Eastern Airlines und Delta Air Lines mit jeweils 8,8 Prozent an der Air France-KLM beteiligt.

Es kursieren Spekulationen, dass der französische Staat die Beteiligung aufstocken will. Das würde den Kurs treiben. Die AnalystInnen sind offenbar nicht abgeneigt. Aktuell heben die ExpertInnen von JP Morgan, Barclay und UBS den Daumen nach oben. Im 52-Wochenvergleich ist der Kurs aber im roten Bereich.

Allgemeine Infos & Kennzahlen:

  • ISIN: FR0000031122
  • KGV: -0,83
  • Kursverlauf 52-Wochen: –
  • erwartete Rendite in % 2023e*: 0,52

Stand: 02.04. 2023, * Schätzung von Factset

Prognosen von TheScreener:

  • Gewinnprognose: positive Analystenhaltung
  • Bewertung: leicht unterbewertet
  • erwartetes Wachstum bis 2025: 72,72 % pro Jahr
  • Chancenprofil: 3 Sterne von 4

Quelle: onvista, 06.04.2023

American Airlines: Hohes Wachstum erwartet

Diese Airline gehört zu den Traditionsfluglinien. Sie wurde 1930 in Fort Worth (Texas) gegründet und gilt als eine der Großen in den Vereinigten Staaten. Außerdem ist sie Gründungsmitglied der Oneworld Alliance, dem Gegenstück zur Star Alliance der Lufthansa.

Der Geschäftsverlauf der Fluglinie war turbulent. Im November 2011 meldete sie Insolvenz nach Chapter 11 an und fusionierte zwei Jahre später mit US Airways. Nach zwei Jahren Pause will das Unternehmen in diesem Jahr eine Dividendenrendite von 0,24 Prozent ausweisen. Die InvestorInnen glauben daran. Der Kurs stieg im Jahresvergleich um knapp 15 Prozent.

Allgemeine Infos & Kennzahlen:

  • ISIN: US02376R1023
  • KGV: 25,33
  • Kursverlauf 52-Wochen: +
  • erwartete Rendite in % 2023e*: 0,24

Stand: 02.04. 2023, * Schätzung von Factset

Prognosen von TheScreener:

  • Gewinnprognose: positive Analystenhaltung
  • Bewertung: leicht unterbewertet
  • erwartetes Wachstum bis 2025: 93,36 % pro Jahr
  • Chancenprofil: 2 Sterne von 4

Quelle: onvista, 06.04.2023

United Airlines: Beliebte US-Tourismus-Aktie fährt hohe Gewinne ein

Die bereits 1926 gegründete US-Fluggesellschaft ist am Umsatz von 2021 gemessen die Nummer 3 in der Welt. Die Airline betreibt eine Flotte von mehr als 800 Flugzeugen. Ihr Hauptdrehkreuz und Unternehmensstandort befindet sich am Chicago O’Hare International Airport. Die AktionärInnen konnten sich im vergangenen Jahr über eine Kurssteigerung von über 55 Prozent freuen.

Allgemeine Infos & Kennzahlen:

  • ISIN: US9100471096
  • KGV: 15,01
  • Kursverlauf 52-Wochen: +
  • erwartete Rendite in % 2023e*: 0

Stand: 02.04. 2023, * Schätzung von Factset

Prognosen von TheScreener:

  • Gewinnprognose: positive Analystenhaltung
  • Bewertung: leicht unterbewertet
  • erwartetes Wachstum bis 2025: 45,40 % pro Jahr
  • Chancenprofil: 2 Sterne von 4

Quelle: onvista, 06.04.2023

Delta Air Lines

Die Konkurrenz von American Airlines ist Delta Air Lines mit Sitz im Herzen der Südstaaten, am Drehkreuz Atlanta. Die Firma wurde bereits 1928 gegründet und dürfte neben United Airlines eine der ältesten Carrier sein. Beim Umsatzranking 2021 überflügelte Delta sogar American Airlines (AA). Im Jahresverlauf legte die Aktie um ein Fünftel zu.

Allgemeine Infos & Kennzahlen:

  • ISIN: US2473617023
  • KGV: 10,20
  • Kursverlauf 52-Wochen: +
  • erwartete Rendite in % 2023e*: 0,20

Stand: 02.04. 2023, * Schätzung von Factset

Prognosen von TheScreener:

  • Gewinnprognose: negative Analystenhaltung
  • Bewertung: leicht unterbewertet
  • erwartetes Wachstum bis 2025: 20,00 % pro Jahr
  • Chancenprofil: 1 Stern von 4

Quelle: onvista, 06.04.2023

Ryanair: Airline-Aktie gilt als unterbewertet

Die Billig-Airline ist der Punk unter den Fluggesellschaften. Diesen Ruf hat die Firma in erster Linie ihrem CEO Micheal O’Leary zu verdanken, der mit seinen Interviewaussagen die Branche immer wieder aufmischt. In die Schlagzeilen geriet das Unternehmen darüber hinaus durch die schlechten Arbeitnehmerbedingungen und Verstöße gegen Verbraucherschutzregeln.

Gegründet wurde die Airline 1984 von Tony Ryan. Sie hat ihren Sitz in Dublin, Irland. Täglich werden über 1.800 Flüge von 84 Basen in 40 europäische Länder und Marokko angeboten. Bei Ryanair ist der Service gleich Null. Es sei denn, man bezahlt. Der kommerzielle Erfolg ist gegeben, auch für die AktionärInnen. Also: Wer mit den Gepflogenheiten der Airline kein Problem hat, könnte sich die Aktie ins Depot legen.

Allgemeine Infos & Kennzahlen:

  • ISIN: IE00BYTBXV33
  • KGV: -64,18
  • Kursverlauf 52-Wochen: +
  • erwartete Rendite in % 2023e*: 0,15

Stand: 02.04. 2023, * Schätzung von Factset

Prognosen von TheScreener:

  • Gewinnprognose: negative Analystenhaltung
  • Bewertung: leicht unterbewertet
  • erwartetes Wachstum bis 2025: 13,85 % pro Jahr
  • Chancenprofil: 1 Stern von 4

Quelle: onvista, 06.04.2023

Leinen los für Kreuzfahrt-Aktien?

Norwegian Cruise Line

Sie ist zwar nach Norwegen bekannt, sitzt aber in Miami. Die europäischen Geschäfte der Reederei werden von Wiesbaden aus geleitet. Beschäftigt sind dort rund 90 MitarbeiterInnen. Auch hier stehen Investmentgesellschaften als Hauptanteilseigner im Aktionärsverzeichnis. Die Reedereien haben unter Corona gelitten und erholen sich langsam. Immerhin konnte im Bilanzjahr 2022 der Verlust je Aktie gegenüber dem Vorjahr annähernd halbiert werden. Also im Auge behalten.

Allgemeine Infos & Kennzahlen:

  • ISIN: BMG667211046
  • KGV: -2,68
  • Kursverlauf 52-Wochen: –
  • erwartete Rendite in % 2023e*: 0,15

Stand: 02.04. 2023, * Schätzung von Factset

Prognosen von TheScreener:

  • Gewinnprognose: positive Analystenhaltung
  • Bewertung: leicht unterbewertet
  • erwartetes Wachstum bis 2025: 46,70 % pro Jahr
  • Chancenprofil: 2 Sterne von 4

Quelle: onvista, 06.04.2023

Coaching by herMoney

Carnival – Aktien für Kreuzfahrtfans

Das Ruder des Kreuzfahrtunternehmens Carnival hält eine Frau in der Hand, Christine Duff. Das Segment litt die letzten Jahre durch Corona und die Umweltdiskussion. Das Geschäft mit den Traumschiffen gehört zur Carnival Corporation. Sie sitzt, wie könnte es anders sein, in Miami (Florida). Der Kursverlauf der Aktie ist wenig erfreulich. Im Jahresvergleich verlor das Papier fast die Hälfte an Wert. Hier senken die ExpertInnen derzeit die Daumen.

Dennoch könntest du die Aktie beobachten. Denn setzt eine Erholung ein, könnte sie ein gewinnbringendes Investment sein. Also auf die Watch-List damit. Man kann zwischen zwei Aktien wählen: Carnival Corporation-Aktien (CCL) und Carnival plc-Aktien (CUK), die an den Börsen NYSE und LSE gelistet sind.

Allgemeine Infos & Kennzahlen:

  • ISIN: GB0031215220
  • KGV: -1,92
  • Kursverlauf 52-Wochen: –
  • Erwartete Rendite in % 2023e*: 0,30

Stand: 02.04. 2023, * Schätzung von Factset

Prognosen von TheScreener:

  • Gewinnprognose: negative Analystenhaltung
  • Bewertung: leicht unterbewertet
  • erwartetes Wachstum bis 2025: 95,99 % pro Jahr
  • Chancenprofil: 1 Stern von 4

Quelle: onvista, 06.04.2023

Coaching by herMoney

Hotel-Aktien erholen sich langsam

Hyatt – Mit einer Aktie in 1.000 Hotels investieren

Hyatt Hotels Corporation mit Heimat in Chicago wurde 1957 von Jay Pritzker gegründet. Auch heute noch gehört ein großes Aktienpaket der Gründerfamilie. Die Kette umfasst mehr als 1.000 Hotels in über 65 Ländern. Am bekanntesten sind die Marken Hyatt Regency und Grand Hyatt.

Es läuft derzeit gut für die AktionärInnen. Das Ergebnis je Aktie für das vergangene Gesamtjahr wurde auf 3,28 USD beziffert, während im Vorjahr ein Minus von 5,190 USD je Aktie eingefahren wurde. Damit lag die Hotelkette mit ihren Zahlen über den Analystenschätzungen. Der Erfolg lässt sich auch am Chart ablesen. Derzeit notiert das Papier bei mehr als 104 Euro.

Allgemeine Infos & Kennzahlen:

  • ISIN: US4485791028
  • KGV: 27,26
  • Kursverlauf 52-Wochen: +
  • erwartete Rendite in % 2023e*: 0,27

Stand: 02.04. 2023, * Schätzung von Factset

Prognosen von TheScreener:

  • Gewinnprognose: positive Analystenhaltung
  • Bewertung: fairer Preis
  • erwartetes Wachstum bis 2024: 51,38 % pro Jahr
  • Chancenprofil: 2 Sterne von 4

Quelle: onvista, 06.04.2023

Accor: Mit einer Aktie auf weltweite Hotels und Restaurants setzen

Die Prognosen der Analystenschar sind eher verhalten. 40 Hotelmarken und 10.000 Restaurants und Bars betreibt das Unternehmen in 110 Ländern. Im Hotelsektor bietet der Konzern stylische Unterkünften wie 25h und Hotels für den kleinen Geldbeutel wie Ibis.

Im Jahr 2022 verzeichnete die Gruppe einen Umsatz von 4.224 Millionen Euro, ein Plus von 80 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Die Umsatzerlöse im Segment „Hotel Assets & Other” stiegen bei vergleichbaren Bedingungen um 63 Prozent gegenüber 2021 und liegen damit knapp über Vor-Corona-Niveau. Im Jahresvergleich liegt das Papier im Plus und wird derzeit über 30 Euro gehandelt.

Allgemeine Infos & Kennzahlen:

  • ISIN: FR0000120404
  • KGV: -12,91
  • Kursverlauf 52-Wochen: +
  • Erwartete Rendite in % 2023e*: 2,99

Stand: 02.04. 2023, * Schätzung von Factset

Prognosen von TheScreener:

  • Gewinnprognose: positive Analystenhaltung
  • Bewertung: leicht unterbewertet
  • erwartetes Wachstum bis 2025: 27,40 % pro Jahr
  • Chancenprofil: 2 Sterne von 4

Quelle: onvista, 06.04.2023

Marriott: Traditionsreicher Hotelkonzern aus den USA

Der Hotelkonzern hat seinen Sitz nahe Washington in Bethesda (Maryland) und wurde 1927 von J. Willard Marriott gegründet. 30 Hotelmarken gehören zur Gruppe, die vor allem durch Ritz-Carlton-Hotels glamourösen Anstrich erhielt. Sheraton, Westin, Courtyard, Residence Inn oder Renaissance Hotels runden das Angebot ab. Die Aktie notiert derzeit im Plus, was auch den guten Geschäftszahlen zu verdanken ist. Für das Jahr 2022 wurde ein Gewinn je Aktie von 6,69 US-Dollar ausgewiesen. Im Vorjahr waren es 3,19 US-Dollar.

Allgemeine Infos & Kennzahlen:

  • ISIN: US5719032022
  • KGV: 21,89
  • Kursverlauf 52-Wochen: +
  • erwartete Rendite in % 2023e*: 1,02

Stand: 02.04. 2023, * Schätzung von Factset

Prognosen von TheScreener:

  • Gewinnprognose: positive Analystenhaltung
  • Bewertung: leicht überbewertet
  • erwartetes langfristiges Wachstum bis 2024: 15,13 % pro Jahr
  • Chancenprofil: 1 Stern von 4

Quelle: onvista, 06.04.2023

Hilton, eine der größten Hotelketten der USA

Wer Boulevardklatsch liebt, kennt den Namen Hilton. Die It-Damen Paris und Nicki Hilton sind Nachkommen des Unternehmensgründers Conrad Hilton, der 1919 in Virginia den Grundstein für den Hotelkonzern legte. Zur Gruppe gehören 18 verschiedene Hotelmarken, die von luxuriös bis preisgünstig alles bieten. Ein Juwel ist beispielsweise das Waldorf Astoria.

Heute gehören zum Konzern mehr als 6.500 Hotels. Hilton zählt zu den fünf größten Hotelketten in den USA. Gewinn und Umsatz des abgelaufenen Geschäftsjahres lagen über den Erwartungen der AnalystInnen. Derzeit notiert die Aktie im Jahresvergleich im Plus.

Allgemeine Infos & Kennzahlen:

  • ISIN: US4485791028
  • KGV: 27,26
  • Kursverlauf 52-Wochen: +
  • erwartete Rendite in % 2023e*: 0,47

Stand: 02.04. 2023, * Schätzung von Factset

Prognosen von TheScreener:

  • Gewinnprognose: neutrale Analystenhaltung
  • Bewertung: leicht überbewertet
  • erwartetes Wachstum bis 2025: 19,01 % pro Jahr
  • Chancenprofil: 0 Sterne von 4

Quelle: onvista, 06.04.2023

ETF-Guide herunterladen

Vermittlung von Ferienwohnungen: Lohnt sich ein Investment?

Airbnb: Erfolgsstory aus dem Silicon Valley

Airbnb ist eines der erfolgreichen Beispiele in der Geschichte des Silicon Valleys. 2008 gründete unter anderem Brian Chesky das junge Unternehmen. Noch heute lenkt Chesky die Geschicke der Firma, die mit seinem Computerreservierungssystem zur Vermietung von Wohnraum auf Zeit Millionen von Übernachtungen vermittelt. Fünf Millionen Inserate sind nach eigenen Angaben geschalten worden.

Das Unternehmen ging 2020 an die Börse und ist an der Nasdaq notiert. Nach einem furiosen Jahresstart im vergangenen Jahr verlor die Aktie im Jahresverlauf rund 17 Prozent. Sie ist aber mit unter 120 Euro eine Aktie, die man als Test ins Depot legen könnte.

Allgemeine Infos & Kennzahlen:

  • ISIN: US0090661010
  • KGV: 30,55
  • Kursverlauf 52-Wochen: –
  • Erwartete Rendite in % 2023e*: 0

Stand: 02.04. 2023, * Schätzung von Factset

Prognosen von TheScreener:

  • Gewinnprognose: positive Analystenhaltung
  • Bewertung: leicht überbewertet
  • erwartetes Wachstum bis 2025: 22,17 % pro Jahr
  • Chancenprofil: 2 Sterne von 4

Quelle: onvista, 06.04.2023

HomeToGo: Umsatzwachstum von 54 Prozent

Der Online-Marktplatz für Ferienhäuser wurde erst im Jahr 2014 von Patrick Andrae und Wolfgang Heigl gegründet. Zu HomeToGo gehören die Marken Agriturismo.it, Casamundo oder auch Wimdu. Im vergangenen Jahr stiegen Umsatzerlöse nach IFRS für das Geschäftsjahr 2022 um 54 Prozent auf 146 Millionen Euro (Vorjahr: 95 Millionen Euro).

Knapp 45 Prozent der Aktien werden gehandelt. Den Rest hält eine Venture-Capital-Gesellschaft. Die größten drei Investoren sind: Insight Venture Management LLC mit 17,94 Prozent, gefolgt von DN Capital Ltd. mit 8,88 Prozent und Acton Capital Partners GmbH mit 8,63 Prozent.

Das Papier ist mit einem Kurs von etwa 3,00 Euro eine der günstigsten Aktien im Bereich Tourismus und notiert mit einem Verlust von weit über 20 Prozent in der 52-Wochen-Betrachtung.

Allgemeine Infos & Kennzahlen:

  • ISIN: LU2290523658
  • KGV: -2,68
  • Kursverlauf 52-Wochen: –
  • erwartete Rendite in % 2023e*: 0

Stand: 02.04. 2023, * Schätzung von Factset

Prognosen von TheScreener:

  • Gewinnprognose: negative Analystenhaltung
  • Bewertung: stark überbewertet
  • erwartetes Wachstum bis 2024: 11,39 % pro Jahr
  • Chancenprofil: 0 Sterne von 4

Quelle: onvista, 06.04.2023

Aktien von Reiseveranstaltern und Buchungsplattformen

Booking Holding: Top-bewertete Aktie in der Reisebranche

Das US-amerikanische Unternehmen ist ein Gigant in der Reiseszene. Nach eigenen Angaben ist die Booking Holding der weltweit führende Anbieter von Online-Reisen, die in mehr als 220 Märkten angeboten werden. Der Konzern betreibt mehrere Portale. Dazu gehören Booking.com, Priceline, Agoda, Rentalcars.com, Kayak und OpenTable. Die wiederum betreuen unter ihrem Dach weitere Reiseplattformen wie Cheapflights oder Momondo.

Nach einem Einbruch durch Corona kletterten die Buchungen im vergangenen Jahr auf 900 Millionen Übernachtungen. Die Aktie ist allerdings teuer. Sie kostet über 2.300 Euro. Nach einer optimistischen Erholungsphase ging der Kurs nach der Bekanntgabe der Bilanz 2022 zurück. Der Grund: Die erzielten Finanzkennzahlen lagen unter den Erwartungen der AnalystInnen.

Allgemeine Infos & Kennzahlen:

  • ISIN: US09857L1089
  • KGV: 19,91
  • Kursverlauf 52-Wochen: +
  • Erwartete Rendite in % 2023e*: 0

Stand: 02.04. 2023, * Schätzung von Factset

Prognosen von TheScreener:

  • Gewinnprognose: positive Analystenhaltung
  • Bewertung: fairer Preis
  • erwartetes Wachstum bis 2025: 17,70 % pro Jahr
  • Chancenprofil: 4 Stern von 4

Quelle: onvista, 06.04.2023

Expedia: Aktie gilt als unterbewertet

Das Unternehmen bezeichnet sich als Brücke zwischen Technologie und Tourismus und betreibt Portale wie trivago, ebookers oder hotels.com. Der Konzern, der aus Seattle (Bundesstaat Washington) operiert, konnte im vergangenen Jahr Rekordzahlen verkünden. Der Nettogewinn nach GAAP stieg auf 352 Millionen US-Dollar, nach einem Nettoverlust von 269 Millionen US-Dollar Millionen Dollar im Jahr 2021. Zudem läuft ein Aktienrückkaufprogramm und die Schulden werden reduziert.

Die Rückkehr zu den guten Zahlen wurde aber bisher von den BörsianerInnen nicht belohnt. Die Aktie notiert im Jahresvergleich derzeit bei einem Minus von über 40 Prozent. Risikofreudige AnlegerInnen könnten jetzt günstig einkaufen.

Allgemeine Infos & Kennzahlen:

  • ISIN: US30212P3038
  • KGV: 12,90
  • Kursverlauf 52-Wochen: –
  • erwartete Rendite in % 2023e*: 0,16

Stand: 02.04. 2023, * Schätzung von Factset

Prognosen von TheScreener:

  • Gewinnprognose: positive Analystenhaltung
  • Bewertung: leicht unterbewertet
  • erwartetes Wachstum bis 2025: 13,61 % pro Jahr
  • Chancenprofil: 2 Sterne von 4

Quelle: onvista, 06.04.2023

TUI: Deutsche Tourismus-Aktie auf Aufholjagd

Der deutsche Reisekonzern kennt sich aus mit Aufs und Abs. Doch die Buchungslage in diesem Jahr gehört eindeutig zu den guten Nachrichten des Hannoveraner Unternehmens. „Der Buchungsauftakt zum Jahresstart ist so stark wie lange nicht, die Neubuchungszahlen liegen deutlich über den Vorjahreswerten und teilweise über 2019″, sagt TUI-Deutschlandchef Stefan Baumert auf der ITB. Das lässt hoffen, dass die Buchungslage besser ist als in Vor-Corona-Zeiten.

Allgemeine Infos & Kennzahlen:

  • ISIN: DE000TUAG505
  • KGV: -17,67
  • Kursverlauf 52-Wochen: –
  • erwartete Rendite in % 2023e*: 2,51**

Stand: 02.04. 2023, * Schätzung von Factset, ** 2024e, Quelle: finanzen.net

Prognosen von TheScreener:

  • Gewinnprognose: negative Analystenhaltung
  • Bewertung: leicht unterbewertet
  • erwartetes Wachstum bis 2025: 62,97 % pro Jahr
  • Chancenprofil: 1 Stern von 4

Quelle: onvista, 06.04.2023

Aktien von Autovermietungen im Check

Sixt SE weitet das Geschäftsmodell aus

Der ursprünglich reine Autovermieter aus München wird derzeit im Duo der zweiten Generation geführt. Die Brüder habe Ambitionen und wollen vom reinen Mietwagengeschäft zum Mobilitätsdienstleister werden. Doch noch läuft das Hauptgeschäft durch den Verleih. Geht man vom Markenwert aus, ist das Unternehmen laut Automotive Industry 2022 Report von Brand Finance die Nummer 4 weltweit. An Nummer 1 steht Enterprise. Die Firma ist aber nicht börsennotiert.

Allgemeine Infos & Kennzahlen:

  • ISIN: DE0007231326
  • KGV: 10,57
  • Kursverlauf 52-Wochen: –
  • erwartete Rendite in % 2023e*: 2,90

Stand: 02.04. 2023, * Schätzung von Factset

Prognosen von TheScreener:

  • Gewinnprognose: positive Analystenhaltung
  • Bewertung: leicht überbewertet
  • erwartetes Wachstum bis 2024: 6,70 % pro Jahr
  • Chancenprofil: 2 Sterne von 4

Quelle: onvista, 06.04.2023

Avis Budget Group

Größter Aktionär des Verleihs ist die Investmentfirma SRS Investment Management LLC mit einem Anteil von 38,34 Prozent. Die Aktie des in New Jersey beheimateten Autovermieters gewann im 52-Wochenvergleich um knappe 10 Prozent.

Allgemeine Infos & Kennzahlen:

  • ISIN: US0537741052
  • KGV: 2,78
  • Kursverlauf 52-Wochen: +
  • Erwartete Rendite in % 2023e*: 0

Stand: 02.04. 2023, * Schätzung von Factset

Prognosen von TheScreener:

  • Gewinnprognose: positive Analystenhaltung
  • Bewertung: stark überbewertet
  • erwartetes Wachstum bis 2024: -9,55 % pro Jahr
  • Chancenprofil: 1 Stern von 4

Quelle: onvista, 06.04.2023

Coaching by herMoney

herMoney Tipp

Der Tourismus ist immer abhängig von der Konjunktur, Streiks und den weltweiten Krisen. Alles in allem ist die Branche derzeit optimistisch gestimmt, dass sich die Reisenden weltweit wieder auf den Weg machen. Ob sich die TouristInnen von Inflation oder hohen Energiepreisen tatsächlich beeinflussen lassen, wünscht man den Reiseunternehmen nicht.

Derzeit setzt die Branche auf ein Come-back. Das dürfte die Kurse der Aktien beflügeln. Wer sich traut, könnte bei den meisten Unternehmen gut unterwegs sein. Aber wer sein Geld sicher anlegen will, lässt wohl besser die Finger von den Aktien eines Reiseanbieters. Wer auf einen Mittelweg setzt, könnte nur eine überschaubare Summe investieren. Oder einen ETFs wählen. Ein Beispiel ist der Lyxor Stoxx Europe 600 Travel &Leisure oder der Invesco Stoxx Europe 600 Optimised Travel & Leisure.

Zum Weiterlesen: Welche Aktien sich für sicherheitsbewusste Anlegerinnen eignen können.

Anhang: Keine Ahnung von der Börse? So geht’s:

  1. Schritt: Depot eröffnen
    Um Fonds zu kaufen, brauchst du ein Depot. Das kannst du bei deiner Hausbank oder – meist günstiger – bei Online-Brokern einrichten. Im herMoney Depotvergleich erfährst du, welches das richtige sein könnte.
  2. Schritt: Strategie überlegen
    Kaufen Sie nicht irgendwelche Fonds. Mach dir erst Gedanken, wie deom Depot strukturiert sein soll. Welchen Anteil sollen Aktien, ETFs und Rentenfonds ausmachen? Mehr über die sogenannte Asset Allocation erfährst du hier.
  3. Schritt: Fonds auswählen
    Wie erkennt der Laie eigentlich einen guten Fonds? Lies es hier nach.
  4. Schritt: Jährlicher Check
    Der Markt ändert sich und damit dein Depot. Manche Aktien und Anleihen steigen, andere fallen. Deshalb solltest du einmal pro Jahr prüfen, ob dein Depot noch deinem Risikoprofil entspricht. Mehr dazu liest du hier.

Extra-Tipp: Was tun, wenn die Börse crasht?
Ein Börsencrash ist keine Katastrophe. Sofern du ein international breit gestreutes ETF-Depot hast, behalte einen kühlen Kopf und sitze die Kursschwankungen einfach aus. Ganz Mutige kaufen jetzt sogar nach. Warum das sinnvoll sein kann.

Disclaimer: Aktien, Fonds und ETFs unterliegen Kursschwankungen; damit sind Kursverluste möglich. Bei Wertpapieren, die nicht in Euro notieren, sind zudem Währungsverluste möglich. Die frühere Wertentwicklung ist kein verlässlicher Indikator für die Zukunft. Die Auswahl der Wertpapiere und sonstigen Finanzinstrumente dient ausschließlich Informationszwecken und stellt keine Kaufempfehlung dar.

Profilbild von Christiane Habrich-Böcker

Christiane Habrich-Böcker

Christiane Habrich-Böcker ist langjährige Wirtschafts- und Nachrichtenredakteurin. Sie publizierte unter anderem für den Finanzen Verlag und schrieb für Euro am Sonntag und Börse Online.