🚀 Jetzt neu: Der herMoneyCLUB ➔ Mehr Infos

Die 10 besten Wärmepumpen-Aktien

Titelbild von Die 10 besten Wärmepumpen-Aktien

Profilbild von Simin Heuser

Simin Heuser

7. November 2023

Wärmepumpen spielen eine entscheidende Rolle bei der Dekarbonisierung des Gebäudesektors. Wir nehmen zehn Aktien unter die Lupe.


Inhalt

Wärmepumpen-Aktien: Das Wichtigste in Kürze

Wärmepumpen sind aktuell ein heißt diskutiertes Thema, da sie bei der Energiewende helfen sollen. Allein in Deutschland sollen rund 500.000 neue Anlagen pro Jahr eingebaut werden.

Das könnte den Umsatz entsprechender Unternehmen und damit auch die Renditen ihrer Aktien steigern. Dazu kommt: Manche Wärmepumpen-Aktien sind gerade günstig zu haben.

Das Risiko ist allerdings nicht zu unterschätzen, da keiner weiß, ob die Wärmepumpe tatsächlich die Technologie der Zukunft ist oder womöglich von einer anderen abgelöst wird.

„Die Wärmepumpe wird der neue Standard!“ Oder: „Wärmepumpen-Aktien sind der Geheimtipp!“ Solche Schlagzeilen haben wir in letzter Zeit sicher alle schon einmal gelesen oder gehört. Aber was steckt wirklich hinter dem Hype? Und welche Wärmepumpen-Aktien gibt es, mit denen du profitieren kannst?

Bei diesen Fragen ist übrigens irrelevant, ob du die technischen Hintergründe verstehst. Das musst du nicht! Schließlich geht es hier um die gesellschaftliche Entwicklung hin zu mehr Nachhaltigkeit. Und dafür interessieren sich Frauen tatsächlich mehr als Männer. Laut einer Swiss-Life-Studie aus dem Jahr 2023 ist 54 Prozent der befragten Frauen das Thema “Nachhaltigkeit” wichtig, bei Männer sind es “nur” 46 Prozent.

Chancen und Risiken von Wärmepumpenhersteller-Aktien

Vor zehn Jahren hat kaum jemand darüber gesprochen, heute sind sie aus der Energie-Welt nicht mehr wegzudenken: Bei Wärmepumpen treffen innovative Technologien auf politische Ambitionen und gesellschaftlichen Wandel. Aber bevor wir uns auf die Reise durch die Welt der Wärmepumpen-Aktien begeben, wollen wir nicht nur die glänzenden Aussichten, sondern auch die möglichen Stolpersteine beleuchten.

Chancen:

  • Energiewende: Wärmepumpen als CO2-neutrale Heizlösung im Fokus
  • Marktwachstum: 500.000 neue Anlagen pro Jahr in Deutschland (laut Prognosen)
  • Technologie: Effizienteste Technologie für klimafreundliches Heizen; kein CO2 oder Feinstaub
  • Unabhängigkeit: Reduzierung der Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen
  • Förderungen: Staatliche Unterstützung durch Förderprogramme und Subventionen

Risiken:

  • Fachkräftemangel: Lange Wartezeiten für Installationen
  • Börsennotierung: Keine reinen Wärmepumpen-Unternehmen an der Börse
  • Technologie & Konkurrenz: Mögliche alternative Heiztechnologien in der Zukunft
  • Politik: Abhängigkeit von politischen und regulatorischen Rahmenbedingungen
  • Marktüberhitzung: Potenzielle Blasenbildung und fallende Aktienkurse

Wärmepumpen-Aktien richtig einordnen: Welche Kennzahlen sind wichtig?

Im Folgenden schauen wir uns zehn Wärmepumpen Aktien genauer an. Folgende Kennziffern betrachten wir dabei:

  1. Marktkapitalisierung: Das ist der Gesamtwert aller Aktien eines Unternehmens. Es zeigt, wie viel das Unternehmen an der Börse wert ist.
  2. Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV): Diese Zahl zeigt, wie viel AnlegerInnen bereit sind, für jeden Euro Gewinn des Unternehmens zu zahlen. Ein niedriges KGV kann darauf hinweisen, dass die Aktie im Vergleich zum Gewinn günstig ist.
  3. Dividendenrendite: Diese Kennzahl gibt an, wie viel Prozent des Aktienkurses als Dividende an die AktionärInnen ausgeschüttet wird. Eine hohe Dividendenrendite kann attraktiv sein, wenn du nach regelmäßigen Einkünften suchst.
  4. Gewinnwachstum: Das Gewinnwachstum zeigt dir, wie schnell der Gewinn eines Unternehmens über einen bestimmten Zeitraum wächst. Ein hohes Gewinnwachstum kann ein Zeichen für ein erfolgreiches Unternehmen sein.
  5. Kurs-Buchwert-Verhältnis (KBV): Das KBV vergleicht den Börsenwert mit dem Buchwert (Eigenkapital) des Unternehmens. Ein KBV unter 1 kann darauf hinweisen, dass die Aktie unterbewertet ist.
  6. Verschuldungsgrad: Diese Zahl gibt an, wie hoch die Schulden eines Unternehmens im Vergleich zu seinem Eigenkapital sind. Ein hoher Verschuldungsgrad bedeutet, dass das Unternehmen viele Schulden hat im Vergleich zu seinem Eigenkapital. Ein negativer Verschuldungsgrad entsteht, wenn das Eigenkapital negativ ist, was ebenfalls ein schlechtes Zeichen sein kann.
  7. Cash Flow je Aktie: Der Cash Flow zeigt, wie viel Geldfluss (Einnahmen minus Ausgaben) pro Aktie in einem bestimmten Zeitraum generiert wurde. Die Zahl gibt einen Einblick in die finanzielle Gesundheit des Unternehmens.
  8. PEG-Ratio: Diese Kennzahl verbindet das KGV mit dem Gewinnwachstum. Ein Wert unter 1 kann darauf hinweisen, dass die Aktie im Verhältnis zum Gewinnwachstum günstig bewertet ist.
  9. Volatilität (Vola 30 Tage): Die Vola zeigt, wie stark der Aktienkurs in den letzten 30 Tagen geschwankt hat. Eine hohe Volatilität bedeutet, dass der Preis stark variiert, was ein höheres Risiko für dich als Anlegerin darstellen kann.

Du fragst dich, wer Marktführer bei Wärmepumpen ist? Wir steigen gleich mit einem Giganten in diesem Bereich ein.

10 Wärmepumpen-Aktien im Check

Aktie eines der größten Wärmepumpenhersteller Europas: NIBE Industrier

Wer sich über umweltfreundliche Heizlösungen informiert, kommt an NIBE Industrier kaum vorbei. Das schwedische Unternehmen hat sich darauf spezialisiert, Gebäude mit modernster Wärmepumpentechnologie zu beheizen. Dabei setzt die Firma nicht nur auf Innovation, sondern auch auf Nachhaltigkeit. In Europa ist die Aktiengesellschaft einer der größten Hersteller für Wärmepumpen und hat sich durch Qualität und Expertise einen Namen gemacht.

  • Marktkapitalisierung: 29,53 Mrd. EUR
  • Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV): 24,68 (2023e)
  • Dividendenrendite: 1,53% (2025e)
  • Gewinnwachstum: 13,38% (2025e)
  • Kurs-Buchwert-Verhältnis (KBV): Nicht angegeben
  • Verschuldungsgrad: Nicht angegeben
  • Cashflow je Aktie: Nicht angegeben
  • PEG-Ratio: -12,79 (2025e)
  • Volatilität (Vola 30 Tage): 41,99%

Quelle: onvista, Stand 18.10.2023

Fazit:

Die Nibe-Wärmepumpen-Aktie zeigt, dass das Unternehmen in der Wärmepumpenbranche fest im Sattel sitzt. Leider ist der Aktienkurs im letzten Jahr nicht besonders gut gelaufen. Gerade das könnte die Aktie aktuell attraktiv machen. Doch wie bei jeder Investition solltest du auch hier die Augen offenhalten. Die negative PEG-Ratio und die hohe Volatilität sind zwei Aspekte, die AnlegerInnen im Hinterkopf behalten sollten.

Daikin Industries: Großer Player aus Japan

Daikin Industries ist nicht nur in Japan ein Begriff, sondern weltweit. Als einer der führenden Hersteller von Klimaanlagen hat sich Daikin einen festen Platz in vielen Haushalten und Unternehmen gesichert. Aber die Firma ist nicht nur auf Klimaanlagen beschränkt – ihre Expertise erstreckt sich auch auf Wärmepumpentechnologien.

  • Marktkapitalisierung: 41,59 Mrd. EUR
  • Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV): 24,08 (2023e)
  • Dividendenrendite: 1,32% (2025e)
  • Gewinnwachstum: 6,89% (2025e)
  • Kurs-Buch-Verhältnis (KBV): Nicht angegeben
  • Verschuldungsgrad: Nicht angegeben
  • Cash Flow je Aktie: Nicht angegeben
  • PEG-Ratio: 2,02 (2025e)
  • Volatilität (Vola 30 Tage): 22,68%

Quelle: onvista, Stand 18.10.2023

Fazit:

Daikin Industries hat sich als verlässlicher Player in der Klima- und Wärmepumpentechnologie etabliert. Auch hier sehen wir einen Verlust über ein und drei Jahre. Allerdings deutet die PEG-Ratio von 2,02 darauf hin, dass das Unternehmen im Verhältnis zu seinem Wachstum angemessen bewertet ist. Goldman Sachs hatte sich zuletzt positiv zu Daikin Industries geäußert. Die US-Banker verweisen auf die „Erfolgsbilanz bei der Erfüllung oder Übererfüllung von Rentabilitätszielen und ein Umsatzwachstum, das über dem der globalen Konkurrenz liegt“.

Zum Weiterlesen: 20 nachhaltige (Öko-)Aktien mit Potential

Carrier Global: Wärmepumpen-Aktie aus den USA

Carrier Global ist ein Name, der in der Klimatechnikbranche Gewicht hat. Ursprünglich aus den USA stammend, hat sich das Unternehmen zu einem globalen Schwergewicht in den Bereichen Heizung, Lüftung und Klimatisierung (HVAC) entwickelt. Mit der jüngsten Übernahme von Viessmann (eine eigene Viessmann-Aktie gibt es nicht) hat die Firma ihren Fußabdruck im Wärmepumpenmarkt weiter ausgebaut.

  • Marktkapitalisierung: 42,32 Mrd. EUR
  • Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV): 26,64 (2023e)
  • Dividendenrendite: 1,77% (2025e)
  • Gewinnwachstum: 8,89% (2025e)
  • Kurs-Buchwert-Verhältnis (KBV): 4,44 (2022)
  • Verschuldungsgrad: 210,77% (2022)
  • Cash Flow je Aktie: 1,98 Euro (2022)
  • PEG-Ratio: 1,68 (2025e)
  • Volatilität (Vola 30 Tage): 31,48%

Quelle: onvista, Stand 18.10.2023

Fazit:

Carrier Global zeigt mit seiner Marktposition und den jüngsten strategischen Entscheidungen, dass das Unternehmen in der Klimatechnikbranche ganz vorne mitspielen will. Die Aktie ist erst seit 2020 an der Börse zu kaufen. Vorher war das Unternehmen Teil von United Technologies. Seit dem Börsengang hat sich die Aktie von Carrier hervorragend entwickelt. Den hohen Verschuldungsgrad von über 210 % solltest du allerdings nicht übersehen. Es ist immer wichtig, das Gesamtbild zu betrachten und sich nicht nur von beeindruckenden Wachstumszahlen leiten zu lassen.

Geothermie-Aktie aus Deutschland: Daldrup & Söhne

Du wirst es bereits am Namen sehen: Dieses Unternehmen emittiert eine der wenigen Aktien von Wärmepumpen-Herstellern beziehungsweise Bohrdienstlern aus Deutschland. Daldrup & Söhne mag im Vergleich zu einigen Branchenriesen kleiner erscheinen, aber die Firma hat sich in der Geothermiebranche einen Namen gemacht. Als Spezialisten für Bohrdienstleistungen fokussiert sie sich auf die Nutzung von Erdwärme.

  • Marktkapitalisierung: 48,61 Mio. EUR
  • Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV): 35,83 (2023e)
  • Dividendenrendite: 0,00%
  • Gewinnwachstum: 32,66% (2025e)
  • Kurs-Buchwert-Verhältnis (KBV): 2,22 (2022)
  • Verschuldungsgrad: 101,05% (2022)
  • Cashflow je Aktie: 0,17 Euro (2022)
  • PEG-Ratio: 0,49 (2024e)
  • Volatilität (Vola 30 Tage): 41,45%

Quelle: onvista, Stand 18.10.2023

Fazit:

Daldrup & Söhne zeigt, dass auch kleinere Unternehmen in der Branche Großes bewirken können. Der Kurs der Geothermie-Aktie ist auf Sicht von einem Jahr gerade positiv. Über die letzten drei Jahre konnte ein ordentliches Wachstum erreicht werden. Die beeindruckende Wachstumsrate von über 32 % und die niedrige PEG-Ratio sind definitiv positive Signale. Allerdings sollte man das relativ hohe KGV und den Verschuldungsgrad von über 100 % nicht außer Acht lassen. SMC Research hat die Aktie im Oktober auf „Kaufen“ gesetzt.

Zum Weiterlesen: 10 nachhaltige aktive Fonds mit hoher Rendite

Lennox International: Marktführer in der Klima- und Heiztechnikbranche

Lennox International, mit Sitz in den USA, ist ein bekannter Name in der Klima- und Heiztechnikbranche. Mit einer breiten Palette von Produkten hat sich Lennox einen festen Platz in vielen Haushalten und Unternehmen weltweit gesichert. Engagement für Innovation und Qualität hat der Firma geholfen, sich als einer der Marktführer in der Branche zu etablieren.

  • Marktkapitalisierung: 12,68 Mrd. EUR
  • Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV): 22,23 (2023e)
  • Dividendenrendite: 1,02% (2025e)
  • Gewinnwachstum: 5,60 (2025e)
  • Kurs-Buchwert-Verhältnis (KBV): -41,78 (2022)
  • Verschuldungsgrad: -1.402,56% (2022)
  • Cashflow je Aktie: 8,05 Euro (2022)
  • PEG-Ratio: -1,32 (2025e)
  • Volatilität (Vola 30 Tage): 28,60%

Quelle: onvista, Stand 18.10.2023

Fazit:

Lennox International hat sich als solider Akteur in der Klima- und Heiztechnikbranche etabliert. Die Zahlen zeigen ein Unternehmen mit einer stabilen Marktposition. Allerdings gibt es einige Kennzahlen, die Fragen aufwerfen. Insbesondere das negative KBV und der extrem negative Verschuldungsgrad. Das zeigt, wie wichtig es ist, nicht nur auf die Oberfläche zu schauen. Wenn du darüber nachdenkst, in Lennox zu investieren, wäre es ratsam, diese Zahlen genauer zu untersuchen und zu verstehen, was dahintersteckt.

Mitsubishi-Aktie: Nicht nur Elektronik, sondern auch Wärmepumpen

Mitsubishi Electric, ein Name, der in vielen Haushalten und Unternehmen weltweit bekannt ist, hat sich nicht nur in der Elektronik- und Elektrogerätebranche einen Namen gemacht. Das Unternehmen ist auch ein wichtiger Akteur im Wärmepumpenmarkt.

  • Marktkapitalisierung: 24,34 Mrd. EUR
  • Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV): 17,86 (2023e)
  • Dividendenrendite: 2,91% (2025e)
  • Gewinnwachstum: 3,39% (2025e)
  • Kurs-Buchwert-Verhältnis (KBV): 1,18 (2022)
  • Verschuldungsgrad: 60,08% (2023)
  • Cashflow je Aktie: 0,50 Euro (2023)
  • PEG-Ratio: -0,12 (2025e)
  • Volatilität (Vola 30 Tage): 23,13%

Quelle: onvista, Stand 18.10.2023

Fazit:

Ein KGV von unter 20 und eine Dividendenrendite von fast 3 % sind attraktiv. Das moderate Gewinnwachstum und das positive KBV sind ebenfalls ermutigend. Auch die Performance der Aktie ist lobenswert. Aber vielleicht macht gerade sie den Kauf für manche InvestorInnen unattraktiv? Wer nach dem Motto „buy the dip“ handelt, wird aktuell vielleicht lieber die Finger von der Aktie lassen.

Panasonic: Fokus auf Nachhaltigkeit

Panasonic, ein Gigant in der Elektronikwelt, ist vielen von uns durch seine vielfältige Produktpalette von Fernsehern über Kameras bis hin zu Haushaltsgeräten bekannt. Mit einem klaren Fokus auf Nachhaltigkeit und Innovation hat Panasonic seine Präsenz aber besonders in den letzten Jahren im grünen Energiemarkt, einschließlich der Wärmepumpentechnologie, verstärkt.

  • Marktkapitalisierung: 23,22 Mrd. EUR
  • Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV): 14,22 (2023e)
  • Dividendenrendite: 2,67% (2025e)
  • Gewinnwachstum: 9,62% (2025e)
  • Kurs-Buchwert-Verhältnis (KBV): 1,04 (2023)
  • Verschuldungsgrad: 103,45% (2023)
  • Cashflow je Aktie: 1,41 Euro (2023)
  • PEG-Ratio: -1,21 (2025e)
  • Volatilität (Vola 30 Tage): 35,77%

Quelle: onvista, Stand 18.10.2023

Fazit:

Panasonic ist ein Unternehmen, das sich über die Jahre hinweg bewährt hat und weiterhin auf dem Markt relevant bleibt. Mit einem KGV von etwas über 14 und einer soliden Dividendenrendite von fast 2,7 % zeigt Panasonic, dass die Firma seinen AktionärInnen Wert bietet. Das positive Gewinnwachstum und das nahezu ausgeglichene KBV sind ebenfalls ermutigende Zeichen. Aber wie immer gilt: Es lohnt sich, tiefer zu graben und das Unternehmen genauer unter die Lupe zu nehmen, bevor man eine Investitionsentscheidung trifft.

LG Electronics: Mehr als Fernseher

LG Electronics, oft einfach als „LG“ bekannt, ist ein weiterer Gigant in der Elektronikbranche. Vom Smartphone in deiner Tasche bis zum Fernseher in deinem Wohnzimmer – LG hat wahrscheinlich zumindest zeitweise schon mal einen Platz in deinem Alltag gehabt. Aber wie viele Elektronikunternehmen ist LG auch im Bereich der grünen Technologien, einschließlich Wärmepumpen, tätig.

  • Marktkapitalisierung: 12,17 Mrd. EUR
  • Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV): nicht angegeben
  • Dividendenrendite: 1,35% (2022)
  • Gewinnwachstum: 18,39% (2025e)
  • Kurs-Buchwert-Verhältnis (KBV): Nicht angegeben
  • Verschuldungsgrad: 112,21% (2022)
  • Cashflow je Aktie: 13,29 Euro (2022)
  • PEG-Ratio: Nicht angegeben
  • Volatilität (Vola 30 Tage): 42,93%

Quelle: onvista, Stand 18.10.2023

Fazit:

LG Electronics zeigt mit einem zu erwartenden Gewinnwachstum von über 18 % für 2025, dass das Unternehmen in der Lage ist, sich in einem sich schnell verändernden Markt zu behaupten. Die Dividendenrendite von 1,35 % ist zwar nicht die höchste, aber dennoch attraktiv. Ein Verschuldungsgrad von über 112 % könnte für einige AnlegerInnen ein wenig besorgniserregend sein, daher ist es wichtig, das gesamte Bild zu betrachten und zu verstehen, wie LG diese Schulden nutzt. Insgesamt ist LG Electronics ein spannendes Unternehmen mit einer starken Präsenz in vielen Bereichen der Elektronik und Technologie.

Zum Weiterlesen: Nachhaltige ETFs im Vergleich

Aktie von Emerson Electric: Vom Motor bis zur Wärmepumpe

Emerson hat seine Finger in vielen Töpfen, von industrieller Automatisierung bis hin zu Lösungen für den Wohnbereich. Das schließt auch Wärmepumpentechnologien mit ein. Mit einem starken Engagement für Innovation und einer Geschichte, die bis ins 19. Jahrhundert zurückreicht, hat Emerson bewiesen, dass es sich an verändernde Zeiten und Technologien anpassen kann.

  • Marktkapitalisierung: 52,18 Mrd. EUR
  • Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV): 25,47 (2023e)
  • Dividendenrendite: 2,38% (2025e)
  • Gewinnwachstum: 8,38% (2025e)
  • Kurs-Buchwert-Verhältnis (KBV): 5,48 (2022)
  • Verschuldungsgrad: 60,19% (2022)
  • Cashflow je Aktie: 4,69 Euro (2022)
  • PEG-Ratio: 1,37 (2025e)
  • Volatilität (Vola 30 Tage): 18,03%

Quelle: onvista, Stand 18.10.2023

Fazit:

Ein Blick auf die historische Performance der Aktie zeigt, was für eine Größe Emerson Electric ist. Wir haben hier ein solides Unternehmen mit einer beeindruckenden Marktkapitalisierung von über 52 Milliarden Euro. Mit einem zu erwartenden Gewinnwachstum von 8,38 % für 2025 zeigt Emerson, dass es in der Lage ist, in einem wettbewerbsintensiven Markt zu wachsen. Die Dividendenrendite von 2,38 % ist ebenfalls attraktiv, besonders für AnlegerInnen, die nach regelmäßigen Erträgen suchen. Der Verschuldungsgrad von 60,19 % ist moderat und zeigt, dass das Unternehmen seine Finanzen im Griff hat. Insgesamt bietet Emerson Electric eine interessante Mischung aus Stabilität und Wachstumspotenzial.

Modine Manufacturing Company: Spezialisierung auf Wärmetauscher und Co.

Seit über einem Jahrhundert entwickelt Modine innovative Technologien, um die Welt kühler, wärmer und komfortabler zu machen. Das Unternehmen hat sich auf Wärmetauscher und verwandte Technologien spezialisiert und bietet eine Vielzahl von Anwendungen.

  • Marktkapitalisierung: 2,34 Mrd. EUR
  • Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV): 16,33 (2023)
  • Dividendenrendite: Nicht angegeben
  • Gewinnwachstum: 16,79% (2024e)
  • Kurs-Buchwert-Verhältnis (KBV): Nicht angegeben
  • Verschuldungsgrad: Nicht angegeben
  • Cashflow je Aktie: Nicht angegeben
  • PEG-Ratio: 0,93 (2023)
  • Volatilität (Vola 30 Tage): 52,53%

Quelle: onvista, Stand 18.10.2023

Fazit:

Modine ist ein interessanter Player im Wärmemanagementmarkt. Mit einer Marktkapitalisierung von 2,34 Milliarden Euro ist es zwar kleiner als einige der anderen Unternehmen, aber das bedeutet nicht, dass es weniger Potenzial hat. Ein mögliches Gewinnwachstum von 16,79 % für 2024 deutet darauf hin, dass das Unternehmen in der Lage ist, in einem sich schnell verändernden Markt zu wachsen. Das KGV von 16,33 für 2023 und die PEG-Ratio von 0,93 zeigen, dass die Aktie im Vergleich zu ihrem Wachstumspotenzial vernünftig bewertet ist.

Finanzberatung gesucht? Eine Finanzberaterin in deiner Nähe findest du hier

Fazit: Wärmepumpen-Aktien bergen sowohl Potential als auch Risiken

Wärmepumpen sind zweifellos ein spannendes Thema, das in den kommenden Jahren weiter an Bedeutung gewinnen wird. Sie sind ein zentrales Element in der globalen Energiewende und spielen eine entscheidende Rolle bei der Dekarbonisierung des Gebäudesektors. Die Zahlen sprechen für sich: Die Menschheit installiert derzeit etwa 1,5 Millionen Wärmepumpen pro Monat und bis 2030 soll diese Zahl auf fünf Millionen ansteigen.

Auch der Aktienexperte Uwe Sander ist nach eigenen Angaben seit dem Frühjahr 2023 in zwei Werten aus unseren Top 10 investiert: Carrier Global und Panasonic. „Beide Aktien sind nach wie vor substanzstark und meiner Meinung nach fair bewertet – für mich immer noch ein Kauf“. Angesichts des Klimawandels, so Sander, werden neben Wärmepumpen vor allem auch Klimaanlagen an Bedeutung gewinnen, die ebenfalls von diesen Herstellern produziert werden.

Aber wie bei jeder Investition gibt es auch hier Risiken. Wärmepumpen sind zwar innovativ, stellen aber keine extrem komplexe Technologie dar. Das bedeutet, dass viele Unternehmen in der Lage sein könnten, ähnliche Produkte herzustellen. Das wiederum kann den Wettbewerb erhöhen und die Preise möglicherweise senken. Mit zunehmender Verbreitung und steigender Produktion könnten die Gewinnspannen für Hersteller schrumpfen. Und während die Nachfrage nach Wärmepumpen steigt, bleibt die Frage, wie sich dies letztlich in den Bilanzen der Hersteller niederschlägt.

Und schließlich, wie bei jeder Investition, ist es wichtig, nicht blind einem Trend zu folgen. Nur weil alle über Wärmepumpen sprechen, heißt das nicht, dass es der richtige Zeitpunkt ist, in diesen Markt zu investieren. Es ist immer wichtig, seine Hausaufgaben zu machen, den Markt zu verstehen und eine fundierte Entscheidung zu treffen.

FAQ rund um Wärmepumpen-Aktien

Welche Wärmepumpen-Aktien gibt es?

Eine der bekanntesten Aktien von Wärmepumpenherstellern ist wohl die von NIBE Industrier. Das schwedische Unternehmen hat sich in der Branche einen Namen gemacht. Eine Aktie eines Geothermie-Unternehmens aus Deutschland stammt von Daldrup & Söhne, einem Spezialisten für Bohrdienstleistungen. Daneben sind auch Konzerne wie LG im Bereich „Wärmepumpen“ aktiv.

Wer ist Marktführer bei Wärmepumpen?

Der Spezialist NIBE Industrier gehört zu den größten Wärmepumpenherstellern Europas. Außerhalb von Europa ist die japanische Firma Daikin einer der großen Player. Bekannte deutsche Hersteller sind Buderus, Bosch und Vaillant. Diese Firmen haben eine breitere Produktpalette, bieten aber auch Wärmepumpen an.

Welche Alternativen gibt es zu Wärmepumpen-Aktien?

Wer sich etwas breiter aufstellen möchte, könnte sich ETFs aus dem Bereich „erneuerbare Energien“ ansehen. So ist es möglich, in mehrere Aktien gleichzeitig zu investieren und sein Geld mit einem Schlag auf mehrere Branchen zu verteilen. Das senkt das Risiko. Sollten Wärmepumpen doch nicht die Technologie der Zukunft sein, dann vielleicht Solarenergie oder Windräder. Mehr über globale Clean-Energy-ETFs erfährst du hier.

herMoney Tipp

Behalte dein Basis-Depot im Blick! Bevor du in den Wärmepumpen-Markt investierst, ist es wichtig, eine solide finanzielle Grundlage zu haben. Einzelaktien, insbesondere in spezialisierten Sektoren, können volatil sein und bergen Risiken. Unserer Meinung nach sollten solche Investitionen eher als Beimischung im Portfolio betrachtet werden, quasi für das „Spielgeld-Depot“.

Die Basis jeder Anlagestrategie sollte unserer Meinung nach immer eine breite Streuung sein, am besten durch weltweit anlegende Fonds und ETFs. Sie bieten eine Diversifikation über verschiedene Branchen und Regionen hinweg und können dazu beitragen, das Risiko zu minimieren. Hier erfährst du mehr zu grundlegenden Investments.

Keine Ahnung von der Börse? So geht’s:

  1. Schritt: Depot eröffnen
    Um Fonds zu kaufen, brauchst du ein Depot. Das kannst du bei deiner Hausbank oder – meist günstiger – bei Online-Brokern einrichten. Im herMoney Depotvergleich erfährst du, welches das richtige sein könnte.
  2. Schritt: Strategie überlegen
    Kaufe nicht irgendwelche Fonds. Mach dir erst Gedanken, wie dein Depot strukturiert sein soll. Welchen Anteil sollen Aktien, ETFs und Rentenfonds ausmachen? Mehr über die sogenannte Asset Allocation erfährst du hier.
  3. Schritt: Fonds auswählen
    Wie erkennt der Laie eigentlich einen guten Fonds? Lies es hier nach.
  4. Schritt: Jährlicher Check
    Der Markt ändert sich und damit dein Depot. Manche Aktien und Anleihen steigen, andere fallen. Deshalb solltest du einmal pro Jahr prüfen, ob dein Depot noch deinem Risikoprofil entspricht. Mehr dazu liest du hier.

Extra-Tipp: Was tun, wenn die Börse crasht?
Ein Börsencrash ist keine Katastrophe. Behalte einen kühlen Kopf und sitze die Kursschwankungen einfach aus. Ganz mutige kaufen jetzt sogar nach. Warum das sinnvoll sein kann.

herMoney-Club: Dein Safe Space für alle finanziellen Themen

Disclaimer: Aktien, Fonds und ETFs unterliegen Kursschwankungen; damit sind Kursverluste möglich. Bei Wertpapieren, die nicht in Euro notieren, sind zudem Währungsverluste möglich. Die frühere Wertentwicklung ist kein verlässlicher Indikator für die Zukunft. Die Auswahl der Wertpapiere und sonstigen Finanzinstrumente dient ausschließlich Informationszwecken und stellt keine Kaufempfehlung dar.

Profilbild von Simin Heuser

Simin Heuser

Simin Heuser hat Volkswirtschaftslehre studiert und war bereits für verschiedene Fondsgesellschaften und Fintechs tätig. Sie schreibt unter anderem als freie Autorin über Finanz- und Versicherungsthemen.