2024: Dein Wegweiser zur Portfoliostrukturierung

Titelbild von 2024: Dein Wegweiser zur Portfoliostrukturierung

Profilbild von Simin Heuser

Simin Heuser

18. Januar 2024

Die Wirtschaft wandelt sich und die Zinssätze erholen sich von historischen Tiefs. Jetzt ist es gut, deine Anlagestrategie zu prüfen.

 Wir erklären dir, wie du deine Finanzen aufstellen kannst, um 2024 endlich durchzustarten. So schwer ist es nicht – du musst einfach nur anfangen!

Vorbereitung ist der Schlüssel zum Erfolg

Bevor du in verschiedene Anlageklassen investierst, solltest du deine finanzielle Basis prüfen. Sind deine Schulden unter Kontrolle? Hast du ein finanzielles Polster für unerwartete Ausgaben? Kennst du deinen persönlichen Anlegertyp? Wie viel Risiko bist du bereit einzugehen? Diese Überlegungen sind entscheidend für eine erfolgreiche Anlagestrategie.

Du hast beim ein oder anderen Punkt Nachholbedarf? In diesem Podcast erklärt eine Schuldnerberaterin, wie du Schulden abbauen kannst. Hier erfährst du, wie hoch dein Notgroschen sein sollte. Und hier spricht unsere Redakteurin Brigitte Wallstabe-Watermann, wie du deine persönliche Risikobereitschaft herausfindest.

Fokus 2024: Wie optimierst du dein Portfolio?

Je nach deinem Anlagehorizont und deiner Risikobereitschaft bieten sich verschiedene Anlageklassen an:

  • Tagesgeld/Festgeld: Ideal, wenn du Wert auf Sicherheit und Verfügbarkeit legst. Die Renditen sind gering, aber dein Geld ist sicher. Tages- und Festgeld werden mit steigenden Zinsen attraktiver. Wie lange die Zinsen auch in 2024 noch steigen, bleibt aber abzuwarten. Die aktuellen Zinsen kannst du in unserem Tagesgeld- und Festgeld-Vergleich checken.
  • Aktien und Investmentfonds: Geeignet für mittel- bis langfristige Anlagen und Menschen, die höhere Renditen suchen und bereit sind, Marktschwankungen zu akzeptieren. Im vergangenen Jahr haben sich Aktien trotz einer schwächer gewordenen Wirtschaft gut entwickelt. Ob sich die Entwicklung auch in diesem Jahr fortsetzt, ist fraglich. Aber wer sich in Aktien engagiert, muss ohnehin einen längeren Anlagehorizont mitbringen. Wie Frauen an der Börse durchstarten, erfährst du hier.
  • Anleihen: Eine gute Wahl für diejenigen, die mehr Sicherheit ins Portfolio bringen möchten. Nach der ungeschriebenen Regel „Zinsen runter, Kurse rauf“ und umgekehrt dürften sich mit Anleihen bei sinkenden Zinsen 2024 durchaus gute Kurgewinne erzielen lassen. Anleihen-ETFs vergleichen wir hier.
  • Gold: Interessant für langfristig denkende Anlegerinnen, die nach einer Absicherung in unsicheren Zeiten suchen. Zuletzt ist das Edelmetall gut gelaufen, einige ExpertInnen sehen aber durchaus noch Potenzial. Insgesamt ist Gold als geringe Beimischung im Portfolio wohl kein Fehler.
  • Immobilien: Immobilienfonds und -ETFs bieten eine Möglichkeit, auch mit geringerem Kapitaleinsatz in diesen Markt zu investieren. Die gestiegenen Zinsen haben im vergangenen Jahr für Wertverluste im Immobilienbereich gesorgt. Mit eventuell noch weiter sinkenden Immobilienpreisen sollten sich irgendwann gute und lukrative Einstiegsmöglichkeiten ergeben.
  • Kryptowährungen: Interessant für risikofreudige Anlegerinnen, die an die Zukunft von Bitcoin und Co. glauben. In den vergangenen 12 Monaten waren erhebliche Kursgewinne von mehr als 150 Prozent möglich. Insgesamt bleibt die Anlageklasse schwer einzuschätzen. Für 2024 gilt wie sonst auch: Vorsicht ist besser als Nachsicht bei dieser spekulativen und volatilen Anlageklasse. Wie du in Kryptowährungen investieren kannst, liest du hier.

Denk daran, dass deine Anlagestrategie so individuell ist wie du. Nimm dir die Zeit, um deine Bedürfnisse und Ziele sorgfältig zu bewerten, bevor du Entscheidungen triffst. Das neue Jahr bietet dir eine neue Chance, dein Portfolio clever und zukunftsorientiert auszurichten.

In dieser Podcastfolge sprechen Simin und Saskia darüber, wie ihr ein Portfolio aufbaut:

herMoney Tipp

Du bist noch auf der Suche nach Inspiration für deinen Portfolioaufbau? Wir erklären hier, wie du dir ein Weltportfolio mit ETFs aufbaust. Um die Entwicklung deiner Vermögenswerte zu überwachen, könntest du spezielle Portfolio-Apps nutzen. Damit hast du deine ETFs, Bitcoin, Immobilien und Co. immer im Blick.

Keine Ahnung von der Börse? So geht’s:

  1. Schritt: Depot eröffnen
    Um Fonds zu kaufen, brauchst du ein Depot. Das kannst du dir bei deiner Hausbank oder – meist günstiger – bei Online-Brokern einrichten. Im herMoney Depotvergleich erfährst du, welches das richtige sein könnte.
  2. Schritt: Strategie überlegen
    Kauf nicht irgendwelche Fonds. Mach dir erst Gedanken, wie dein Depot strukturiert sein soll. Welchen Anteil sollen Aktien, ETFs und Rentenfonds ausmachen? Mehr über die sogenannte Asset Allocation erfährst du hier.
  3. Schritt: Fonds auswählen
    Wie erkennt der Laie eigentlich einen guten Fonds? Lies es hier nach.
  4. Schritt: Jährlicher Check
    Der Markt ändert sich und damit dein Depot. Manche Aktien und Anleihen steigen, andere fallen. Deshalb solltest du einmal pro Jahr prüfen, ob dein Depot noch deinem Risikoprofil entspricht. Mehr dazu findest du hier.

Extra-Tipp: Was tun, wenn die Börse crasht?
Ein Börsencrash ist keine Katastrophe. Behalte einen kühlen Kopf und sitze die Kursschwankungen einfach aus. Ganz Mutige kaufen jetzt sogar nach. Warum das sinnvoll sein kann.

Disclaimer: Aktien, Fonds und ETFs unterliegen Kursschwankungen; damit sind Kursverluste möglich. Bei Wertpapieren, die nicht in Euro notieren, sind zudem Währungsverluste möglich. Die frühere Wertentwicklung ist kein verlässlicher Indikator für die Zukunft. Die Auswahl der Wertpapiere und sonstigen Finanzinstrumente dient ausschließlich Informationszwecken und stellt keine Kaufempfehlung dar.

Profilbild von Simin Heuser

Simin Heuser

Simin Heuser hat Volkswirtschaftslehre studiert und war bereits für verschiedene Fondsgesellschaften und Fintechs tätig. Sie schreibt unter anderem als freie Autorin über Finanz- und Versicherungsthemen.